(Epitaph / SPV) 13 Tracks plus ein Intro liefert die neue I AM GHOST. Dreizehn ist ja oft eine Unglückszahl, so heißt es abergläubisch. Bleibt man beim Aberglaube(n), so haben die Jungs von I AM GHOST nun aber auch Album Nummer Drei in den Startlöchern. Was ja wiederum bedeutet: aller guten Dinge sind drei. Wäre also wieder positiv und somit ausgeglichen. Blabla. 😉 Pech hatten die Jungs ja schließlich schon mit diversen Line-Up-Wechseln, unter anderem zuletzt an der Background-Mikro-Position. Der charmante weibliche Part, der unter anderem auch die Violine zupfte, ist leider nicht mehr dabei (Der Keyboarder auch nicht! Somit sind I AM GHOST „ehepaarlos“! – Zosse). Somit verschwand auch der USP – unique selling proposition. Na ja, so das eigentlich unverkennbar Einzigartige der Band. Nichtsdestotrotz ist auch der aktuelle Longplayer „Those We Leave Behind" nicht von schlechten Eltern und strahlt immer noch die leichte Gothic-Schlagseite ordentlich nach außen, welche I AM GHOST noch immer von der üblichen Masse abhebt. Auch wenn man mit dem aktuellen Output mehr in Richtung punkig-angedrecktem Rock tendiert. Der eine nennt es Weiterentwicklung, der andere „nicht mehr das, was es mal war“. Beides stimmt natürlich. Aber man muss „Those We Leave Behind" etwas Zeit geben, damit es sich komplett entfaltet. Und es ist wirklich nicht schlecht, was die Jungs Ende 2008 (noch) zu bieten haben. Es passt auf jeden Fall vorzüglich in den Herbst. Gehobenes Mittelmaß kann man bedenkenlos attestieren.