(Prosthetic Records) Einen Leckerbissen für Freunde des gepflegten Melodic Death Metals servieren LIGHT THIS CITY am 30.01. mit ihrem Album „Stormchaser“. Dabei handelt es sich zwar um verdammt schwere Kost, die man aber, trotz möglicher Verdauungsschwierigkeiten, dennoch mit Vergnügen zu sich nimmt. Grund dafür ist das vom ersten bis zum letzten Track absolut kompromisslose und überzeugende Songwriting. Sicher ist das brachiale Screaming von Frontfrau Laura Nichol, dass von den schnellen Gitarrenschredds und langen Soli von Ryan Hansen und Brian Forbes sowie den nonstop prügelnden Drums von Ben Murray begleitet wird, nicht jedermanns Sache. Aber gerade der Verzicht auf melodische Gesangsparts gibt dem Album den nötigen Drive. Laura Nichol schreit sich dabei auf „Stormchaser“ so dermaßen die Seele aus dem Leib, dass es manch männlichem Kollegen vor Neid die Röte ins Gesicht treiben wird. Bereits der Opener und Titeltrack ‚Stormchaser’ macht deutlich was auf diesem Album Sache ist: kompromissloses Geprügel auf hohem Niveau! Zeit zum Luftholen bleibt hier nicht. Denkt man schon nach dem ersten Track: „Was soll da noch mehr kommen?“, bekommt der Hörer mit ‚Fragile Heroes’ den wohl bösesten Song des Albums in die Gehörgänge gedrückt. Weitere Highlights sind ganz klar ‘The Anhedonia’ sowie ‘Beginning With Release’. „Stormchaser“ ist definitiv nichts für zart besaitete Musikhörer. Wer Arch Enemy oder auch Walls Of Jericho gut verträgt, dem sei dieser musikalische Leckerbissen aber an dieser Stelle mit Nachdruck empfohlen. Bon Appetit! Album-VÖ: 30.01.2009