(Mathildas und Titus Tonträger) Seit ich vor etwa fünf Jahren das erste Mal eine JUPITER JONES Promo-CD in der Hand hielt, war ich nicht nur von Nicholas´ Stimme, sondern als großer Drei Fragezeichen-Fan auch vom Namen fasziniert. Seither wartete ich auf das Auftauchen meiner drei Helden auf einer JUPITER JONES-CD. Und nun, mit ihrem dritten Werk ist es endlich soweit, Kindheits- und Jugendliebe treffen aufeinander, die Stimme Justus Jonas´ im JUPITER JONES-Song. Danke! Reden wir nun über’s Album. Die neue Platte von JUPITER JONES “Holiday in Catatonia”. Wir steigen gleich ein, in gewohnter JUPITER JONES-Manier, laut und doch melancholisch, traurig und auch irgendwie wütend – Der erste Song also schon viel versprechend. Es geht gleich weiter zu ‚Das Jahr in dem ich schlief’, welches als erste Single herhält. Auch hier hört man bekannte Töne, mit fast schon pathetischen Texten und der wunderschönen Spracheinlage von Oliver Rohrbeck alias Justus Jonas. Danach erfährt die Platte einen kleinen Bruch, ‚Was anders war’ kommt mit leisen Tönen, doch nicht wie bei den früheren Balladen. Irgendetwas ist da anders geworden, man kann es nur noch nicht richtig greifen: es scheint ein wenig ruhiger, aber auch melodischer geworden zu sein. Jupiter JonesBei ‚Nordpol / Südpol’ ist man sich dann sicher, als man die Stimme von Spitting Of Tall Buildings-Sängerin Jana Pallaske vernimmt. Ein Duett vom Suchen und Finden, Vermissen und Verlieren. Der Höhepunkt ist hier erreicht. Danach geht es mit typischen JUPITER JONES-Texten weiter, mit Leid und Frust und trotzdem wieder aufstehen und Leben genießen. Immer noch wütend, aber etwas leiser als früher. Wobei man bei ‚Du und Jörg Haider’ noch einmal die alten JUPITER JONES auf den Ohren hat. Man hat sich also definitiv weiter entwickelt. Dem einen wird’s gefallen, andere werden sich verraten fühlen. Aber keine Sorge, Nicholas’ Stimme und die einprägsamen Riffs sind geblieben und mit ‚Und dann warten’ werden wir mit einer minimalistischen Ballade entlassen, die uns genau das tun lässt. Warten. Warten auf den Live-Auftritt. Album-VÖ: 22.05.2009