(Swell Creek Records / Soulfood) Man nehme eine Prise feinen EmoCore, vermenge diesen mit einer ordentlichen Portion Death Metal-Growls und runde diese gelungene Mischung mit einem spritzigen Zusatz von Techno und Eurobeats ab. Klingt komisch? Stimmt! Nichtsdestotrotz eine mehr als angenehme Mischung! Wer's nicht glaubt, sollte sich selbst ein Bild machen . Die Möglichkeit dazu hat ab dem 26.06.2009 jeder der sich eine Hörprobe in das Debüt-Album „Panda Loves Penguin“ von ONE MORNING LEFT gönnt. Die fünf Finnen lassen dabei keine Möglichkeit offen, den Hörer immer wieder zu überraschen. „Panda Loves Penguin“ bietet dem Hörer mit Songs wie dem Albumtitel ‚Panda Loves Penguin’ und ‚Worthless Girls’ astreine EmoCore-Stücke der härteren Gangart. Diese überzeugen vor allem durch die interessante Songstruktur und die Wandlungsfähigkeit der Stimme von Shouter Miksu, dessen brachiale Schreiattacken perfekt durch den klaren Gesang von Drummer Tomppa abgerundet werden. onemorningleft-bandAllerdings haben die Finnen noch mehr zu bieten, als einfachen EmoCore von der Stange. So finden sich auf der Rille auch sehr Death Metal-lastige Songs wie zum Beispiel ‚My Brand New Nikes Made Me Do It’. Vor allem aber gelingt es Keyborder Tokke immer wieder durch freche Synth und Samples den Sound von ONE MORNING LEFT auf eine angenehme Weise zu erfrischen. Bei Stücken wie ‚BD-L3ftoverz!’ wird deutlich, dass sich die Jungs von ONE MORNING LEFT selbst nicht übermäßig ernst nehmen. Zwar zeigt sich dies nicht unbedingt bei den Songtexten. Allerdings werden es nur die wenigsten schaffen, ein breites Grinsen aus ihrem Gesicht zu verbannen, wenn auf die feinsten Aprés – Ski Beats, die man höchstens aus Großraumdiskos kennt, derbe Breakdown Parts folgen. „Panda Loves Penguin“ lebt definitiv von der Abwechslung und dem „kleinen Schuss“ den die sympathischen Finnen einfach weg haben. Aber gerade diese Portion Selbstironie und das musikalische Verständnis der noch jungen Truppe von ONE MORNING LEFT wird sicherlich dafür sorgen, dass wir in Zukunft noch viel von ihnen hören werden. Album-VÖ: 26.06.2009