Eigentlich wollte Daniel ja heute mal was in die Tasten klöppeln, aber der liegt gerade schon hinter mir im Bett und schläft friedlich und leise, haha! War alles zu viel für ihn gestern, bzw. heute morgen um 05:00 Uhr. Nachdem ich ja gestern weich gestuhlt habe und mir, nachdem ich im fast leeren Club am Tisch eingepennt bin (oh Mann!), vom Viper Room ein Taxi gönnte, sprang Daniel circa zwei Stunden später (nachdem er noch mit PRIMER 55 Aftershow-technisch einen draufgemacht hatte) voll des guten Mostes mit einem Hechtsprung auf mich. Die Folge....ich war dann wach, er kurz danach nicht mehr! Heute morgen war dann ab 11:00 Shopping angesagt. Der Hollywood-Boulevard eignete sich dazu ganz ausgezeichnet! 😉 Und Preise haben die hier....Schnäppchen satt könnte man hier schießen! Da wir aber um 17:00 Uhr ein Interview mit SET YOUR GOALS auf der Speisekarte haben sollten und der Auftrittsort Pomona 30 Meilen östlich von L.A. liegt, wollten wir zeitnah aufbrechen. Terminiert wurde dann 14:00 Uhr, den Mustang bestiegen wir dann um 14:30 Uhr. Für die Strecke brauchten wir dann im Stop and Go-Verkehr (Kotz!) auf dem Freeway auch gut 2 1/2 Stunden. Okay, einmal sind wir zu weit gefahren und haben durchs Umdrehen Zeit verloren. Waren dann auch ne 1/4 Stunde zu spät dran, aber die Band nahm es locker und entspannt. Wie auch das ganze Interview, haha! Was für Schnarchnasen! Dafür wurde am Abend das Glass House mit Punkrock in einen schwitzenden Hexenkessel verwandelt. Mit 900 Leutchen war das sehr ansprechende Gebäude komplett ausverkauft. Ein Fan bot bei unserem Eintreffen dem Türsteher dann auch 3000 Dollar an, um reinzukommen! Wir erlebten aufgrund von Körperpflege innen und außen dann auch nur noch FOUR YEAR STRONG und SET YOUR GOALS, die drei anderen Vorbands (u.a. POLAR BEAR CLUB) mußten ohne uns auskommen! Was war noch interessant den Tag über? Auf den Freeways gibt es eine linke Spur, die für "Autopools" konzipiert ist. Will heißen: Wer mindestens zu zweit im Auto sitzt, kann selbst bei Stau an allen anderen vorbeizischen. Zu dem Stoßzeiten muss man dann aber mindestens zu dritt sein. Wer dagegen verstößt, bezahlt über 400 Dollar Strafe. Und so leer wie die linke Spur war, halten sich wohl auch alle Amis daran! Morgen werden wir nach dem Ausschlafen und dem Frühsport im Hotel-Pool nach San Diego aufbrechen, um uns dort schon mal einzugewöhnen, schließlich steht am 22. dort die Vans Warped Tour (für alle Interessierten hier der Link) auf dem Programm. Und wir stehen auch hier auf der Gästeliste! 😉 Ja, okay, ich bin ein Angeber, haha! Eventuell schauen wir morgen Abend noch mal nach Tijuana rüber, wurde uns gestern von Allan, dem bereits erwähnten Pizzamann, wärmstens empfohlen. Das coolste von allem ist aber unser Ford Mustang. Ich glaube, ich habe mich verliebt! Geht das? In ein Auto? Scheinbar schon, haha! 😉 Wenn ihr den Sound hören könntet, würdet ihr es vielleicht verstehen! Der Inbegriff von Freiheit ist nun mal dieses Pferd! Was auch noch sehr abgefahren ist, ist unser Nomadendasein! Ständig on the road, wechselnde Örtlichkeiten und immer andere Hotel / Motel-Betten. Und wir haben noch 2 1/2 Wochen vor uns! Fühlen uns schon selbst wie Rockstars! Wäre da nicht der Sonnenbrand! Aber das ist scheinbar der Preis, den wir für das Cabrio (neben der Miete) zahlen müssen! Soweit, so gut! 09:25 Uhr bei Euch, 00:25 bei uns! Gehe jetzt auch in die Falle! Gutes Nächtle und bis zum nächsten Erfahrungsbericht! Fotos und Videos sind bei Flickr (hier klicken) und Youtube (hier klicken) zu haben!