(I Surrender / Hassle / Soulfood) Mit FOUR YEAR STRONG kam ich bislang lediglich 2007 auf dem Give It A Name-Festival in London in Berührung, wo ich der Band meine halbe Aufmerksamkeit zukommen ließ. Kollege Daniel hatte mir den Tip gegeben. Musikalisch hauten die bärtigen Bären mich nicht wirklich um, die Intensität, mit der sie die kleine Seitenbühne der Mainstage beackerten, war aber beachtlich und einige Youtube-Clips meinerseits wert. Kurz vor Daniels (der von eben, haha) und meinem kürzlich erfolgten Kalifornien-Trip (Warped-Bericht folgt!), spielte er mir Material der mir nun vorliegenden Cover-CD vor. Grenzenlose Begeisterung erfasste mich. Und ein dickes Grinsen. Das Album musste her! Da good old Germany mal wieder hinter dem Release-Termin der Staaten (dort erschien „Explains It All“ bereits am 21.07.2009) herhinkte, musste Plan B greifen. Der fand sich in iTunes. Album für unter 7 Euro erstanden und ab auf den USA-iPod. Was soll ich sagen? „Explains It All“ wurde quasi der Soundtrack dieses Trips, insbesondere ‚Semi-Charmed Life’ (im Original von Third Eye Blind) wurde zum stetigen Vorglüh-Song und Dauergast im Leih-Mustang! Doch auch sonst hat die FOUR YEAR STRONG-Verbeugung vor den 90er Jahren (Geiles Cover und treffend betitelter Longplayer by the way! Im Booklet kommt jedes Bandmitglied noch mal mit seiner eigenen 90er Musikhistorie zu Wort) einiges zu bieten. Die Songs und Schöpfer der Stücke im Überblick: 01. So Much For The Afterglow - Everclear 02. Absolutely (Story Of A Girl) - Nine Days 03. Ironic - Alanis Morissette 04. Bullet With Butterfly Wings - Smashing Pumpkins (feat. Keith Buckley von Every Time I Die) 05. Semi-Charmed Life - Third Eye Blind 06. Spiderwebs - No Doubt 07. Roll To Me - Del Amitri 08. Fly - Sugar Ray (feat. Travis McCoy von Gym Class Heroes) 09. In Bloom - Nirvana 10. She Really Loved You - Reach The Sky 11. She's So High - Tal Bachmann Wenn es diese Bands nicht gegeben hätte, wer weiß, ob wir „Explains It All“ in dieser Form in Händen halten könnten, bzw., ob es FOUR YEAR STRONG überhaupt geben würde! Ich bin nach diesem (kurzweiligen aber teilweise genialen) Cover-Album, der beeindruckenden Liveshow kürzlich im Glass House in Pomona / L.A. auch Fan der Mixtur aus Power-Pop/Punk und Breakdowns und jetzt mundet mir sogar das Debüt „Rise Or Die Trying“. Sachen gibt’s… 😉 Album-VÖ: 11.09.2009