(Tiefdruck Musik / Intergroove) Heißt es nun Superarsch oder nicht? Wenn ja, ist es positiv oder doch vielleicht negativ auf den Allerwertesten bezogen? Oder auf ihre Musik etwa? Sei's drum. Schauen wir mal weniger auf die Äußerlichkeiten, wenden uns mal ab vom Allerwertesten und konzentrieren uns auf das Produkt „You And Your Revolution“, welches in Form einer silbernen Scheibe mit satten zehn Tracks am 06.11.2009 die Läden entert. SUPERBUTT kommen aus Ungarn. Und dort haben sie bereits Viva Awards und auch eine Grammy-Nominierung für die ungarische Version vorzuweisen. 2008 erhielt man sogar den Hungarian Metal Award für die beste Studioproduktion und bestes Albumcover, sowie den zweiten Platz in der Kategorie Album des Jahres für ihren Vorgänger. Das sind ja schon mal durchweg vorzeigbare Lorbeeren, die sie nun mit ihrem neuen Album „You And Your Revolution“ natürlich untermauern wollen. superbutt-bandAn Produktion und Optik gibt es auch diesmal nichts auszusetzen, wobei das Front-Artwork natürlich Geschmackssache ist. Aber Schwerpunkt soll ja Sound und Musik der Jungs sein. Die Bretter in und um Ungarn herum hat man bereits mit Größen wie Soulfly, Ignite, In Flames oder Pro-Pain geteilt, womit wir schon ganz gut bei der Stil-Eingrenzung der Band liegen. Das waren jetzt die Namen, die auch so ungefähr den Stilmix von SUPERBUTT umreißen. Ein weiterer, mit denen sie auch schon live gespielt haben, und der mir unweigerlich gleich beim ersten Song in den Kopf schießt: Clawfinger. Und wo ich schon Stilmix angezettelt habe: SUPERBUTT machen Crossover. Dieses Wort, was mal in den Neunzigern sehr groß angesagt war. Betonung liegt eben auf „war“. Leider reißt „You and Your Revolution“ eben nicht mehr die Dübel aus den Wänden, wie dies vielleicht in den Neunzigern der Fall gewesen wäre. Natürlich hebt man sich mit dieser Mischung, die keine schlechten Songs am Start hat und auch mit ordentlich dicker Produktion in die Runde knallt, von vielen anderen Bands ab, allerdings ist es am Ende doch irgendwie weder Fisch noch Fleisch. Schon Clawfinger war / ist solch eine Band, entweder man liebt oder man hasst sie. Vielleicht zündet diese Mischung bei einigen, Songs zum anchecken wären 'Figure', 'Blisters' oder auch 'Lift Her'. Reinhören ist auf jeden Fall ein guter Tip, bevor man hier zuschlägt! Ansonsten kann man sagen, dass gewohntes Gulasch aus Ungarn, trotz immer gleich bleibender Würze mehr Geschmack hat. Album-VÖ: 06.11.2009