escapethefate-bandGlitzer, Glamour, Karten oder Würfel! Ob in Limos oder Suiten! Inbegriff aller Träume und Abenteuer! Phantasien und Illusionen! Der Strip wird zur Weltreise, die Nacht zum Tag! Alles ist möglich, alles ist erlaubt! Auch ESCAPE THE FATE nahmen an diesem Ort ihr Glück in die Hand… Welcome to Vegas, Baby! Zurzeit seid ihr auf Tour…weit weg von zu Hause...was gefällt euch am Meisten daran? Robert: Ich bin froh, dass ich hier bin! Keiner kann mich anrufen! Einfach mal ein bisschen Distanz! Das tut gut! Max: (lacht) Boah, bist du hart! Für mich sind es die Sehenswürdigkeiten! Man kennt ja viele aus dem Fernsehen, aber was für ein Unterschied in Realität! (lacht) Robert: Da schließe ich mich an! Wenn der Ort irgendwas Kulturelles zu bieten hat, gibt es kein Halten mehr…Kamera raus...und knips! Postkarten, Anhänger, und was es nicht alles in solchen Läden gibt, muss ich mir kaufen…nennt man glaube ich das „Touri-Syndrom“! (lacht) I love it! I love it! Heute zum Beispiel…gehe ich in einen Stripclub und kaufe mir etwas anderes… (lacht) Verhalten sich die europäischen Fans euch gegenüber anders? Ich meine, man konnte es ja vorhin vor der Tür beobachten… Robert: Oh ja, das merkt man definitiv! Hier zu Lande sind die Fans so energisch, sie würden alles dafür geben, damit sie uns sehen oder anfassen können. Sie stehen um den Bus herum und warten auf uns. Sie denken, es könnte das letzte Mal sein, dass sie uns zu Gesicht bekommen. Das ist in den Staaten anders. Myspace war damals an euren Erfolgsanfängen stark beteiligt. Bringt euch die Community heute noch genau so viel? Ist das Umgangsverhalten der User noch dasselbe oder hat es sich über die Jahre geändert? EscapeTheFate-band2Robert: Damals war für uns die Seite eine ungeheuerliche Hilfe, um unseren Karriereweg zu ebnen. Da hast du Recht. Für jeden Newcomer ist Myspace eine gute Starthilfe, aber nur bis zu einem bestimmten Level. Danach kann dir die Seite nur noch dabei helfen, deine gewonnen Fans weiter an dich zu binden. Berichte über unseren Touralltag, Verlosungen, und dieser ganze Kram. Im Gegensatz zu früher hat sich die Funktion aber verändert. Der Bereich der Kommunikation, also unter den Usern, hat sich zu größten Teilen zu Facebook verlagert. Die Community wirkt in der Hinsicht seriöser. Myspace wird jetzt mehr als Musikplattform benutzt. Es ist auf diesem Planeten die beste Möglichkeit Musik zu finden. Zugleich ist das aber auch fatal…Myspace wird ja förmlich von „Newcomern“ überflutet. Jeder kann in seiner Garage Songs aufnehmen, sich ein Profil erstellen und die Resultate in den Player laden. Ich sage dir, da ist soooo viel Schrott dabei!!!! Oh mein Gott! Eine Auslese, wirklich gute Bands zu finden, wird dadurch enorm erschwert. Max: „Quality vs. Quantity“ Robert:Myspace hurts and helps.“ Max: Myspace und Downloading gehen eigentlich auch direkt ineinander über. Man hört sich schnell die Songs einer Band bei Myspace an und lädt sich danach gleich die Platte über andere Seiten runter, wenn man sie gut findet. YouTube ist vergleichbar mit Myspace. Robert: Mich kotzt es beispielsweise richtig bei Neuerscheinungen von CDs an. Die Leute hören ein paar Songs bei Myspace und laden sich irgendwo aus dem Netz die Platte runter oder hören sich die Songs bei Myspace, YouTube oder anderen Seiten an, die ich nicht kenne. Und? PENG! Präsentation voll für’n Arsch! Man möchte ja den Veröffentlichungstermin einer Platte so pompös wie möglich aufziehen. Durch das Internet kann es sein, dass die Songs dann schon vorher erhältlich sind, meistens in einer schlechten Qualität. Dann kommen noch die schlechten Lautsprecher der Computer dazu und und und. Der erste Eindruck hält sich dann meiner Meinung nach eher in Grenzen. Man geht nicht mehr so euphorisch an die Sache ran. Die Fans hören sich die Lieder erfahrungsgemäß auch noch in einer anderen Reihenfolge an, die sich vermutlich von der CD-Tracklist unterscheidet. Das Konzept einer Platte wird dadurch total überflüssig. Inwiefern hat euch eigentlich Vegas verändert? Ihr seid ja erst später in die Stadt gezogen…Welchen Einfluss hatte sie auf ESCAPE THE FATE? Max: Ich komme ursprünglich aus einer kleinen Stadt in Ohio und bin dann vor ein paar Jahren nach Vegas gezogen. Ich kannte dort keinen. Die anderen Jungs habe ich erst später kennen gelernt. Aber die Paradiesmetropole hat mich zu einer komplett anderen Person gemacht. Ich denke, jeden von uns. Das macht sich letztendlich auch in dem Charakter der Band bemerkbar. EscapeTheFate-band3Robert: Bei mir war es ähnlich. Ich komme auch aus einer kleinen Stadt und bin dann nach Vegas gezogen. Die Stadt hat mein Leben verändert. In meiner Heimatstadt hatte ich meine Familie und Freunde. In Vegas kannte ich damals niemanden! Das Einzige, was ich hatte, war ein Traum und diese fremde Stadt, die mir im Nachhinein gezeigt hat, dass Träume durchaus Realität werden können. Man muss nur fest daran glauben und sich komplett fallen lassen. Die Hoffnung und der feste Glauben daran, haben mir so viel Kraft und Durchhaltevermögen gegeben. Vegas ist ein Teil von ESCAPE THE FATE! All ihre typischen Eigenschaften spiegeln sich in der Band wieder!  „The Lights, the Glamour…Sex, Drugs & Rock ‘n Roll! Was können wir im neuen Jahr von euch erwarten! Irgendwelche guten Ansätze? Max: Es wird ein neues Album von uns erscheinen! Wir gehen eventuell noch mal ins Studio, machen Japan unsicher und relaxen im Urlaub! Robert: In der ersten Hälfte des Jahres wird es sehr ruhig um ESCAPE THE FATE werden…aber dann…Kraaaaaaaawusch! Sprengung! ESCAPE THE FATE werden überall sein! Jeder wird uns kennen! Warte auf die neue Platte! Du wirst es merken! Was würdet ihr euch zu Weihnachten wünschen…Welcher Gegenstand sollte nach ESCAPE THE FATE benannt werden? Robert: „ A really fucking huge statue! Like a rock monument, in front of a casino!”