(Interscope / Universal) So so, Madame macht also einen Soundtrack. Und diesmal eben nicht nur einen Track, wie schon bei Jackass, sondern ein komplettes Album zum Film „Where The Wild Things Are“, zu deutsch: Wo die wilden Kerle wohnen. Und by the way: NEIN, das hat rein gar nichts mit den Wilden Kerlen mit dem Ochsenknecht Sohn zu tun – GOTT SEI DANK!!! (Du sagst es! – Zosse) Nun gut, die Tatsache, dass KAREN O.'s früherer Beziehungs-Partner Spike Jonze bei „Where The Wild Things Are“ auch Regie führte, tangiert hier nur peripher. Denn was KAREN O. mit den KIDS hier abliefert ist ganz großes Kino. Denn auch wenn man den Film noch nicht gesehen hat, entsteht hier allein durch die Songs schon sehr großes Kopfkino. Und es weicht doch schon um einiges von ihrer eigentlichen Band den Yeah Yeah Yeahs ab. Für „Where The Wild Things Are“ arbeitete KAREN O. mit dem Komponisten Carter Burwell zusammen. Und hinter dem Synonym AND THE KIDS stecken nicht nur ein Kinderchor. Dahinter verbergen sich auch Mitglieder befreundeter Bands, wie z.B. Deer Hunter, Queens Of The Stone Age, Liars, Alaska, The Raconteurs, Yeah Yeah Yeahs und noch weitere. karen-oMit „Where The Wild Things Are“ erzeugt KAREN O. eine ganz besondere Stimmung. Hier wird nicht einfach lieblos Track an Track gereiht um eine Art Soundtrack-Compilation voll zu bekommen, nein hier ist ein rundum gelungenes Gesamtwerk entstanden. Und dieses Album funktioniert nicht nur als Musik zu den bewegten Bildern des Films, nein, dies ist zudem auch ein eigenständiges und hervorragendes Indie-Folk-Pop-Album. Vor allem überzeugen alle 14 Songs des Albums und man kann sagen, dass viele davon zudem auch durchaus Hitpotenzial haben. Mit den Texten angelehnt an das gleichnamige Kinderbuch von Maurice Sendak aus dem Jahre 1963 erzeugt „Where The Wild Things Are“ eine sentimental-abenteuerliche Stimmung zwischen wütenden Ausbrüchen bis hin zu Tränen gerührten Momenten, gefühlvoll und warm, zärtlich und zerbrechlich und manchmal auch herzzerreißend. Da erwacht das Kinderherz, Abenteuerlust und Träumen sind angesagt. Noch intensiver wird die Musik, wenn man sich den Film anschaut. Denn hier werden gewisse Songs noch einprägsamer zu den Stimmungen von Max (Hauptdarsteller im Film: Max Records) zelebriert und durch die bewegten Bilder auf der Leinwand noch lebhafter und energischer unterstützt. Gefühlvolles, wunderbares und starkes – ein einfach rundum gelungenes Album mit dem Prädikat unbedingt empfehlenswert! KAUFEN! Album-VÖ: bereits erschienen