(Epic) Im Vorfeld dieser Veröffentlichung gab es in den Untiefen des Internets ja einiges zu entdecken. Die Herren von MUDVAYNE wollten zum Album keine Promo machen, keine Interviews geben, nicht touren, etc. Man machte sich natürlich einen kleinen Jokus aus diesen Verlautbarungen, denn an diesen Meldungen war schlicht und ergreifend nichts dran. Wäre auch zu schade drum gewesen, denn die vorliegende Rille "Mudvayne" ist dafür einfach zu gut! mudvayne-bandBis auf das Cover, das sagt mir nun so gar nicht zu. A propos Cover, dafür muss ich mal etwas weiter ausholen. Das Bildchen, welches ihr oben rechts in der Ecke seht, ist das Original-Artwork, ich habe nur die "ostfriesische National-Flagge" vorliegen, wie Otto Waalkes so schön sagen würde. "Weißer Adler auf weißem Grund"! Das Booklet besteht zwar nicht nur aus einem Blättchen wie bei "Steal This Album" von System Of A Down, sondern ist richtig schön satt zum Ausklappen, wie es sich gehört. Auf der Plastikfolie der noch eingeschweißten CD (clevererweise auf der FOLIE, nicht aber auf der Plastikhülle der CD, was für ein Mumpitz!) befinden sich transparente Aufkleber, vorne die Erklärung der ganzen Aktion, hinten drauf das Tracklisting, etc. Lediglich der Barcode befindet sich auf der Rückseite der CD-Einlage, unten rechts in der Ecke. cover-mudvayne-weißSo...., die Auflösung. Tattoo-Größe Paul Booth zeichnet für das Artwork verantwortlich, dieses sieht man aber nur mittels Schwarzlicht. Nette Idee. Vor allem der Special Edition gleich so eine Schwarzlichtleuchte mitzugeben! Da ich die aber nicht habe, gucke ich mir weiterhin den "weißen Adler auf weißem Grund an"! Was zählt ist ja aber in erster Linie die Musik und die ist 2009 wieder amtlichst!!! Mitgeschwommen sind MUDVAYNE Anfang 2000 fälschlicherweise mit der gewaltigen Anzahl an New Metal-Bands, durch ihre Schminke und die Masken wurden sie häufig mit Slipknot in einen Top geworfen, allerdings zeigte sich die Maskierung deutlich innovativer und wechselnder, bei der verspielten und angejazzten Musik hörte man sofort, dass hier Monster ihres Fachs am Werk waren, die weitaus mehr zu bieten hatten, als den typischen „Rumpelrock“ ihrer Genre-Nachbarn. Schon mit dem Debüt "L.D. 50" konnte man 500.000 verkaufte Einheiten absetzen, das Video zu 'Dig' bekam einen MTV Video Music Award verliehen. mudvayne-band2Das hier vorliegende "Mudvayne"-Album ist bereits die fünfte Scheibe des Quartetts aus Illinois, die Songs entstanden schon während der Aufnahme-Session zum Vorgänger "The New Game". Das hört man meiner Meinung nach aber nicht, denn "Mudvayne" packt wieder etwas mehr die grobe Kelle aus, was schon beim Blastbeat-Intro von 'Beautiful And Strange' abzulesen ist. 'Scream With Me' ist ein erneuter Anwärter auf eine Top10-Single-Plazierung (eine Handvoll hatte die Band bereits zu verzeichnen!), 'Out To Pasture' proggt sich durch diverse Stil-und Tempiwechsel und bildet die Plattform, auf dem sich die grandiosen Musiker austoben können. Alles in allem bringt "Mudvayne" alle Stärken der Band zum Ausdruck und ist damit auch momentan ein gern und vielgehörter Gast auf meinem iPod. "Mudvayne" ist ungestüm, hart, düster, melancholisch, melodisch und durchgeknallt. Alles zusammen und alles zu seiner Zeit. Wo das Album hart anfing, wird es mit der Ballade 'Dead Inside' Alice In Chains-like und traurig zu Ende gebracht. Dazwischen ist alles vorhanden, was das Fan-Herz höher schlagen lässt. Beide Daumen hoch für dieses starke Stück Musik. Und Gott sei Dank sieht man das Cover nicht, haha! MUDVAYNE haben mit "Mudvayne" (somit) ihr weißes Album abgeliefert. Album-VÖ: 18.12.2009