(Midsummer Records / Cargo) Das schöne an Bands ist, wenn man nicht viel über sie weiß, man einen Song hört und sofort angetan von deren Musik ist. THE HIRSCH EFFEKT ist eine dieser Bands. Durch einen Zufall gehört und sofort angetan. Es verlangt nach mehr. Ungewöhnlicher Bandname, ungewöhnlicher Album-Titel und ungewöhnlich, außergewöhnliche Musik. Nur schwer zu kategorisieren. Art-Core geistert hier und dort als Beschreibung durch die Gazetten. Diese ist schon zutreffend, denn Kunst ist das, was die Jungs machen, auf alle Fälle. Immerhin muss man es erst einmal schaffen, mehrere Stile unter einen Mantel zu bringen und das Ganze dann auch noch zu einem Ganzen zu vereinen. THE HIRSCH EFFEKT machen dies äußerst geschickt und heraus kommt ein farbenfrohes aber auch düsteres, warmes aber auch kühles, harmonisches aber auch leicht gestörtes Gemälde. Genau die Kontraste machen den Effekt aus, der „Holon:Hiberno" aus den Null-Acht-Fünfzehn-Korsett an Veröffentlichungen herausblitzen lässt. hirsch1Nach ihrer schon beeindruckenden EP schaffen es THE HIRSCH EFFEKT mit ihrem Full-Length-Debüt noch eine Schippe Farbpigmente obendrauf zu schichten und verfeinern ihr eigenes Kunstwerk noch facettenreicher. Was eingangs chaotisch zu sein scheint, ergibt sich immer mehr zu einem gekonnt kombinierten Ganzen. Frühe Blumfeld treffen auf The Blood Brothers, Fall Of Troy treffen auf Kurhaus, At The Drive-In treffen auf Die Goldenen Zitronen. What a mix?! THE HIRSCH EFFEKT sind einzig aber nicht artig. Sie haben ihren ganz eigenen Sound gefunden, was so manch neuer Band schwer fällt. Schwerfallen wird es hiermit, den Mainstream zu beeindrucken. Aber das ist ja nun kein wirklicher Nachteil, im Gegenteil. Leicht fallen wird einem „Holon:Hiberno" aber auch nicht. Aber auch das ist gut so. Das Album ist eine herausfordernde Entdeckungsreise. Und wer geht nicht gern auf reisen und wer liebt nicht die Abwechslung. THE HIRSCH EFFEKT nehmen DICH mit auf eine Reise und schenken DIR vielfältige Eindrücke und Sehenswürdigkeiten, die hierzulande doch eher rar sind. THE HIRSCH EFFEKT bedienen sich im Hardcore, im Punk, im Rock, im Jazz, im Metal, fügen es emotional oder auch progressiv, mit Chören, Bläsern, Streichern und elektronischen Elementen mal harmonisch, mal dissonant zu einer unikaten Einheit zusammen. „Holon:Hiberno" ist eine überraschende und ebenso beeindruckende Platte, die gehört werden muss. Wer die Jungs live erleben möchte hat im März und April die Gelegenheit dazu. Empfohlen und ans Herz gelegt werden folgende Termine: 18.03.2010 Dresden - Ostpol Freischau 19.03.2010 Frankfurt - Elfer w/ DIORAMIC 20.03.2010 Troisdorf - JKC Dunctonwood Party w/ CITY LIGHT THIEF 21.03.2010 Siegen - Vortex w/ MEADOW SAFFRON 22.03.2010 Hannover - Béi Chéz Heinz 25.03.2010 Delmenhorst - tba 26.03.2010 Hamburg - Silber w/ STUN & FLUTEN 27.03.2010 Kiel - Martha w/ CALEYA & KÄNGUIN 01.04.2010 Lüdenscheid - Alte Druckerei, Midsummer Indoor Festival w/ DIORAMIC & mehr 08.04.2010 Bremen, MS Treue w/ ALIAS CAYLON & URBAN NOISE DISCOUNT 16.04.2010 Wald-Michelbach, Noisepollution Festival Album-VÖ: 19.03.2010