(WirtzMusik) „Sortier die Gedanken, trenne Schicht um Schicht. Mentale Müllentsorgung bei Tageslicht.“ So begrüßt einen Musiker Daniel WIRTZ in den ersten zwei Zeilen seines Songs ‚Im freien Fall’, aus seinem zweiten Album „Erdling“, welches nicht nur mit einem ehrlichen, authentischen und nicht zuletzt unverfehlbaren Sound, sondern auch einer geilen Optik, im aufwendig gestalteten, Digipack, daher kommt. Dass diese Aussage nicht nur einfach so Platz schmückend voranschreitet, beweist Daniel auch direkt im zweiten Track des Albums, ‚Geschichten ohne Sieger’, wo es am Ende heißt: „Ich füll das leere Glas seh’ draußen wird es hell, denn durch das Fenster fällt das Grau des nächsten. Morgens im TV flimmert die heile Welt. Ich steh jetzt auf und geh den neuen Tag entsorgen.“ wirtzRigoros könnte man hier weiter einzelne Zeilen aus den 14 folgenden Songs herauspicken und wiedergeben. Wie zum Beispiel den kompletten Text des Liedes ‚Meinen Namen’, wo es schon in der ersten Zeile heißt: „Das Leben fickt mich jeden Tag, ungeschützt und ungefragt.“ Doch das ist eigentlich gar nicht nötig, denn dann könnte man gleich die gesamten Texte dieses genialen Albums rezitieren. Wer gute, ehrliche Musik mag, wird nicht drum rum kommen, diesem musikalischen Meisterwerk früher oder später sein Gehör zu leihen. Denn Daniel hat nicht nur eine unverwechselbare und charmante Art, Lieder zu schreiben, sondern auch noch eine einzigartige Stimme mit Wiedererkennungswert, die einfach zu überzeugen weiß. Punkt! Album-VÖ: bereits erschienen