(Roadrunner Records) 2010 knüpft man in der Band KORN nun also an die 90er Jahre an. Schließlich bildet die Band mit „Korn III - Remember Who You Are”, für welches man sich mit dem ursprünglichen Produzenten Ross Robinson, welcher bereits für die beiden ersten Studioaufnahmen hinter den Reglern saß, in das kleine „The Cat Box“-Studio in Los Angeles zurückzog, die Fortsetzung der beiden Erstlinge „Korn“ und „Life Is Peachy“. Der Name des Albums passt also schon mal wunderbar. Und auch wenn diese ganze Back To The Roots-Attitüde mittlerweile ganz schön ausgelutscht und altbacken daher kommen mag und es sowieso ziemlich deplatziert wirkt, wenn sich eine Band auf ihrem bereits neunten Studioalbum, nach den 1994 und 1996 selbstgesetzten Wurzeln orientiert, im Falle KORN war es bitter nötig! Musste die Band doch gerade mit ihren letzten beiden Releases, „See You On The Other Side“ und „Untitled“ eine erhebliche Abnahme ihrer Fanbase verzeichnen. Und auch auf dem zuvor erschienen „Take A Look In The Mirror“ lief der Hase nicht mehr allzu rund. kornZwar bekommt man auch auf „Korn III - Remember Who You Are” nicht einen Megahit nach dem nächsten vorgeprügelt, jedoch kriegt man Songs wie ,Let The Guilt Go’, ,The Past’, oder ,Holding All The Lies’ so schnell erst einmal nicht mehr aus dem Gehörgang heraus. Und auch der Rest der 11 Songs bildet ein solides Setting. Gut, hier und da muss man Abstriche ziehen und es schleichen sich einige Defizite und Unausgereiftheiten ein, doch alles in allem bietet man einem Fan aus den Anfangstagen mit „Korn III - Remember Who You Are” eine Platte, wie er sie ein ganzes Jahrzehnt hat erwarten müssen. Album-VÖ: 09.07.2010