(Victory Records) Seit Veröffentlichung ihres vierten Studioalbums “Requiem” anno 2009 ist nun also gerade mal ein Jahr vergangen und doch schaffen es die fünf Mannen, der aus Florida stammenden Metal-/ Melodic DeathCore-Gruppierung THE AUTUMN OFFERING, bereits 11 neue Knallkörper vor die geifernde Schar zu feuern. Schon seit der Entdeckung (von keinem geringeren als Hatebreed-Frontmann Jamey Jasta) im Jahre 2003 und der damit eingehenden Vertragsunterzeichnung zu dessen Label Stillborn Records, wirft die Band in regelmäßigen Abständen von maximal zwei Jahren ein Album nach dem nächsten, wie Perlen vor die Säue, unter die Metal-Gemeinde und das, mit stetig ansteigender Resonanz und Perfektion.. Ab Veröffentlichung des Zweitalbums „Embrace The Gutter“ erfolgte die musikalische Verbreitung jedoch über Victory Records. Auch mit „The Autumn Offering“ trifft die Band wieder direkt ins Schwarze und wird ihre Fanbase so wohl noch weiter ausbauen können. Solide eingespielte Melodic DeathCore-Elemente greifen nahtlos in ein brutales MetalCore-Gewitter, welchem ein überzeugender Shout-Donner und stellenweise Ohrwurm verursachender Clear-Gesang  angehangen ist. Besonders der Titel ,Death Mask’ vermag sein gesamtes Repertoire gezielt und überzeugend an den Mann zu bringen. Und doch zieht das ganze einen bitteren Beigeschmack nach sich. Denn „The Autumn Offering“ ist letztendlich nichts anderes als eine gewöhnliche, verbrauchte Prostituierte! Eine mit welcher man sich vielleicht gerne für einige Stunden die Zeit vertreibt und welche auch einiges an Erfahrung und unbekannten Praktiken im Angebot hat, doch schlussendlich zieht sie einen nicht in ihren Bann. Ist nichts Besonderes. Nichts, was lang anhaltend oder nachhallend im Gedächtnis zurückbleibt oder zukünftig erneut zelebriert werden müsste. Und so kommt es, dass man sie nach ein, zwei woanders eingeholten Verlangens-Sättigungen womöglich schon wieder komplett vergessen und verdrängt hat! Album-VÖ: 31.08.2010