(Roadrunner Records) Bringing Death Metal into the Halls of fine Culture Ladies und Gentlemen, we proudly present die frisch releaste Live-DVD von OPETH. Der Mutter des Progressive Death Metals. Im Rahmen ihres zwanzigjährigen Bestehens hat die Band gerade eine Mega-Tour durch ausgesuchte Konzertsäle hinter sich gebracht. Den Mitschnitt ihres Jubiläumskonzerts in der Londoner Royal Albert Hall gibt es nun als Doppel-Disc. Und, meine Fresse, der Kauf lohnt sich. Gleich zu Beginn punktet das Paket mit einer atmosphärischen Live-Show, in der OPETH unter Anderem das komplette "Blackwater Park"-Album performieren. Das Tonmaterial ist nicht nur hervorragend abgemischt, sondern, und das darf man ohne Lobhudelei sagen, wird es erst dank OPETH zum audiovisuellen Hochgenuss. Die Band spielt durchweg kraftvoll und sauber. Vor allem bei vokal starken Songs wie ‚Hope Leaves’ merkt man die gesangliche Weiterentwicklung von Frontmann Mikael Åkerfeldt. Das Bildniveau wird auf der originalen DVD hoffentlich noch besser als auf unserem Bemusterungsexemplar sein, aber bei OPETH ist das auch grundsätzlich zu erwarten. Gerade das "Bonusmaterial" geizt nicht mit Spielzeit. Auf Bandgeschichte und emotionale Momente wird verzichtet, dafür gibt's ein vierzig-minütiges Interview mit Mikael, außerdem spielen die Jungs von jedem bisher erschienenen Album ihren persönlichen Favouriten, wie ‚The Moor’, ‚Advent’ und das oben schon erwähnte ‚Hope Leaves’. Last but not least gewähren sie in einer knapp dreiviertelstündigen Doku zur „Evolution XX: An OPETH Anthology“-Tour Einblicke in ihr Leben on the Road. Entspannt und gut gelaunt wird hier auch Fans beim Meet-and-Greet Rede und Antwort gestanden. Zudem begleitet die Kamera die Band in die ehrwürdigen Hallen von Stockholm, London und Essen ("Sausage!"). Als monolingualer Deutscher hofft man noch auf zumindest englische Untertitel, um den gelegentlich unverständlichen Gesprächen folgen zu können. Ansonsten rocken die nicht alt gewordenen Jungs die Theatersäle und punkten mit ihrer großen Nähe zum Fan. Der Käufer dieser hervorragenden Doppel-DVD hat keinen Grund zur Klage. Wer allerdings mit der Jubiläumsausgabe nicht zufrieden ist, kann sich eine weitere limitierte Vinyl-Edition und / oder ein 5-teiliges DVD-Set mit vollständiger Audioausgabe des Konzerts leisten. Damit waren OPETH dieses Jahr Weihnachtsmann und Metal-Krampus zugleich. Fünf Stromschläge von Sechs, weil uns nicht das gesamte Material vorlag. DVD-Release: 17.09.2010