(Victory Records) Das aktuelle Album ist das vierte Werk der Musiker, die aus der Kapelle Skycamefalling hervorging. Konsolenzocker dürften schon viele Songs der Amerikaner kennen, die ihre Titel in diversen Games unterbringen konnten. Die Tour-erfahrene Band hat es wieder einmal geschafft und ihren Sound weiter verändert. Bislang klang kein Output wie der Vorgänger und das Soundkonzept wurde immer um einige Elemente verändert. Auf „The Big Deep“ sind beispielsweise die Keyboard-Sounds nicht mehr so hervorstechend wie noch auf  „What It Takes“, sondern ordnen sich der Gitarre unter. Der Einstieg in das Album könnte zudem kaum besser ausfallen. Gleich der Opener macht Lust auf mehr. Jedes Stück ist einzigartig und somit der Stil der Band nicht greifbar, was als Kompliment zu werten ist. Fernab irgendwelcher Genre-Standards wird gerockt und auch mal dezent gepopt (hehe). Bei den rockigen Nummer können THE SLEEPING voll und ganz überzeugen, bei den ruhigen Stücken übertreiben sie es hingegen manchmal mit der Schnulzigkeit. Zwar macht sich hier noch kein Incubus-Syndrom bemerkbar, doch waren die letzten Platten flotter. Nichts desto trotz handelt es sich um eine großartige Band. Allein Sänger Douglas Robinson besitzt ein Weltklasse-Organ und füllt sich wunderbar in jeder Nummer ein. Er nimmt alle Höhen und Tiefen der Instrumentalfraktion mit und setzt am laufenden Band Akzente. Die melancholische Stimmung und die teilweise auf den ersten Eindruck sperrigen Arrangements lassen das Hitpotential der Songs erst nach diversen Hördurchläufen erahnen. Insgesamt ein ungewöhnliches Signing für das Hardcore und Metal-Label Victory. Die Band will so gar nicht zu dem Rooster passen und das ist gut so. Doch auch Freunde härterer Klänge, die mit der Liebsten ruhigeren Klängen frönen wollen, ohne auf Radiomist zurückgreifen zu müssen, liegen mit dieser Band goldrichtig. Hier und da fühlt man sich an eine popigere Variante von Dredg erinnert. Freunde von Faith No More oder Incubus sollten mal ein Ohr riskieren. Album-VÖ: bereits erschienen