Was für ein geiles Package! Zweimal England, einmal USA. Aber was wichtiger ist, MetalCore vom Feinsten wird im rappelvollen Herforder X geboten. Den Anfang macht allerdings ein Herr, den ich jetzt bewusst in meiner Aufzählung ausgespart habe. Denn TEK-ONE, ein schwarzer Hüne mit Rastas, springt und rapt zu Techno-Rythmen über die Bühne und versucht sich als Anheizer. Einigen Leuten scheint es tatsächlich zu gefallen, mich nervt er einfach nur und ist irgendwie auch deplatziert. Kommen wir nun zum Ernst des Abends. Nach reichlicher Umbauzeit steigen THE DEVIL WEARS PRADA dann endlich auf die Bühne. Ein bisschen überraschend noch vor den ARCHITECTS, mit denen sie sich anscheinend den Co-Headliner Part teilen. Aber was soll man eigentlich noch groß über die Jungs aus Dayton, Ohio schreiben. Mutig alleine schon die Tatsache, dass BRING ME THE HORIZON sich solche Live Schwergewichte vor die Nase setzen (lassen), denn was Mike Hranica & C0 hier abliefern, ist schlicht Weltklasse. Wie schon im vorletzten Jahr, als Gestromt.de die Jungs in Hamburg besuchte (zum Interview und zur Live-Rezi durch Klicken des Tags im unteren Bereich), zerlegen THE DEVIL WEARS PRADA den kompletten Club. Stageacting vom Feinsten, gepaart mit spielerischer Präzision sind ein Markenzeichen des Sextetts und auch die cleanen Parts von Gitarrist/Sänger Jeremy DePoyster sind absolut perfekt vollbracht. Alle Alben werden berücksichtigt und jeder bekannte Hit wird serviert. Wie soll man das noch toppen? (Kann man nicht! Die Sieger des Abends! - Zosse) Eine schwere Aufgabe nun für die folgenden Briten von ARCHITECTS (Die übrigens mit dem Dexter-"Blood Theme" von Daniel Licht das Intro des Abends gewählt haben! - Zosse). Aber der Fünfer um Fronter Sam Carter macht seine Sache ebenfalls grandios. Wurde die Marschrichtung der neuen Scheibe in sämtlichen Foren heiß diskutiert, so abwechslungsreich wirkt sich das Ganze on Stage aus. Im Wechsel mit dem älteren, vertrackteren Material, wirken die neuen Nummern unglaublich schmissig und eingängig. Die rockig punkige Linie steht den ARCHITECTS hervorragend zu Gesicht und sollte wegweisend sein. Das Publikum jedenfalls hat eine Menge Spaß und steht zu keiner Minute still. Allerdings muss man sagen, dass die Stage Performance sich gegen die von THE DEVIL WEARS PRADA deutlich geschlagen geben muss. Steilvorlage oder unüberwindbare Hürde? BRING ME THE HORIZON sind als Headliner nun natürlich gefordert. Einen Preis haben die Jungs um Oli Sykes von Gestromt.de-Chef Zosse vorher schon erhalten. Sie sind (mit Ausnahme des Gitarristen Jona Weinhofen) die h*** (zensiert! - Die Chefetage) Band der Welt. Das Auge isst ja bekanntlich mit, philosophiert unser aller Liebling (ja der Zosse ;-)). Aber das nur so am Rande, geht es doch darum, der Menge den finalen Arschtritt zu verpassen. Haben mich die Briten zweimal zuvor nicht überzeugen können, so machen sie an diesem Abend ihre Sache um Längen besser. Von Beginn an stehen die Zeichen auf Sturm. Oli brüllt sich die Seele aus dem Leib, angepeitscht von messerscharf und präzise gespielten Riffs. Alle Hits der Jungs sind mit an Bord, was natürlich auch für die Qualitätssteigerung mitverantwortlich ist. Das aktuelle Album ist, wie bereits auf Gestromt.de berichtet, ein Mega Burner. Entsprechend groß ist die Euphorie der Masse und die Textsicherheit ist allgegenwärtig. Die Jungs holen das absolut Letzte aus sich heraus und lassen keinen Zweifel daran, wer hier Chef im Ring ist. Das ultimative Highlight des Abends ist dann der Clean Part im Song 'Fuck', der von dem Schönsten in der Band, Gitarrist Jona Weinhofen dargeboten wird. Absolut perfekt gesungen und als kleine Anekdote sei dazu erwähnt, dass ein Roadie kurz vor dem gesanglichen Einsatz noch zwei Tässchen Tee zubereitete und sie Oli und Jona(??) mehr oder weniger unauffällig reichte. Famos! Aber bei allen Lobgesängen für BRING ME THE HORIZON sind für mich die Punktsieger an diesem Abend einmal mehr die Jungs von THE DEVIL WEARS PRADA. Grosse Klasse!! (außer die Shirtpreise, 25 Flocken...ihr habt doch nen Schaden...!) (Irgendwie muß der Ferrari des BMTH-Sängers ja finanziert werden! - Zosse) (Alle Fotos copyright by Pierre Heinemann)