(Roadrunner Records) Back to the roots. Die Wideraufstehung der FUNERALs! Treibende Strukturen, minimalistische Screams, wunderschöne Melodien. FUNERAL FOR A FRIEND sind zurück und zwar richtig! Letztes Jahr habe ich die walisischen Jungs als Vorband ihrer heimischen Bandkollegen Bullet For My Valentine gesehen und wäre fast eingeschlafen. Doch was eigentlich noch viel schlimmer war, ist der Zustand, dass beim Flyer und Promo–CD´s verteilen für FUNERAL FOR A FRIEND kaum jemand etwas mit der Band anzufangen wusste. Doch was waren dass zuletzt nicht auch für schreckliche Plattenauswürfe? Mit dem dritten Studiowerk "Tales Don´t Tell Themselves" deutete sich seinerzeit ja schon ein musikalischer Abbruch an, welcher mit dem Folgealbum "Memory And Humanity" voll ausgeschöpft wurde.  Ohne jeglichen Wiedererkennungswert oder etwaige Besonderheiten kam die Band dahergedudelt und auch mit der zwischenzeitlich erschienenden EP "The Great Wide Open" konnte man die Fans des ursprünglichen Sounds nicht überzeugen. Wer wollte sich mit so etwas auch schon groß identifizieren. Doch was sich mit der erst kürzlich veröffentlichten EP "The Young And Defenseless" bereits ankündigte, wird mit dem neuesten Album des walisischen Gespanns in Beton gemeißelt. FUNERAL FOR A FRIEND are back at it´s best!  Und endlich kehrt scheinbar die Liebe zur Musik zurück in die Band und es herrscht nicht nur die Gier nach Geld im Studio. Endlich knallt's wieder im Hause FUNERAL FOR A FRIEND und genügend Eigenpotential schwingt mit dem neuen Album auch mit! ,Old Hymns’ - I used to mean something to you but now I am tired and alone! “Welcome Home Armageddon” schimpft sich die neueste Rille der Jungs und erhält mal gleich einen Platz in meiner Liste der besten Albumnamen mit entsprechendem Cover. Gleich mit dem reinmelodischen Opener ,This Side Of Brightness’ setzt die Band einen Akzent in Richtung eingängiger und bewegender Melodie. Direkt im Anschluss ertönt die treibende und wohl authentischste Nummer des Albums, ,Old Hymns’. Denn genau das geben FUNERAL FOR A FRIEND auf “Welcome Home Armegeddon” endlich wieder zum Besten – grundsolide und astreine Rockhymnen zum Mitgehen und Mitsingen, nach altem und eigenst erschaffenem Erfolgsrezept. Die Liste lässt sich so bis zu Track 12 voranführen, denn zu keinem der dargebotenen Stücke fällt mir etwas ein, was ich bemängeln könnte, lediglich noch mehr Lob und Bewunderung würden durch meine Hände schießen. Jedem, der mit den beiden Erstwerken der Band was anfangen konnte, sei "Welcome Home Armageddon" schwer ans Herz gelegt. Die Scheibe hat endlich wieder Seele und den nötigen Groove, um noch einige Male eine Runde auf dem Mp3 Player einzulegen. Ein alter Fan wurde verdammt glücklich gemacht! Album-VÖ: 11.03.2011