(Epitaph / Indigo) Zum ersten Mal wirklich „gehört“ habe ich FRANK TURNER im Vorprogramm von The Gaslight Anthem. Da stiefelte er zwischen Polar Bear Club und dem Hauptact nur mit Akustik-Gitarre auf die Bühne, um seine Songs einfach mal so hinzuklatschen und dann mir nichts dir nichts wieder zu verschwinden. Schon damals ein kurzer aber grandioser Musikhappen. Nun ist es an der Zeit, erneut zu klatschen, denn Mister TURNER legt sein viertes Studio-Album vor. Es scheint bei ihm üblich zu sein, jedes Jahr ein Album zu veröffentlichen. Was bei anderen Kapellen oder Solo-Künstlern, dann oft dazu führt, mehr Quantität als Qualität abzuliefern, kann bei dem vierten Album von FRANK TURNER getrost verneint werden. Nach der erst kürzlich erschienenen „Rock'N'Roll“-EP, liegt nun also schon "England Keep My Bones" in den Regalen. Pausen gönnt er sich scheinbar gar nicht – vom unzähligen und stetigen Touren ganz zu schweigen. "England Keep My Bones" schnuppert wieder ein wenig mehr die Live-Athmosphäre, den direkten Esprit, den er auch live on Stage versprüht. Zumindest vermittelt dies der erste Höreindruck der Scheibe. Aufgenommen wurde in den Londoner Crouch Ends Church Studios (der Name kommt nicht von ungefähr, denn neben dem Studio liegt eine Kirche, in welcher auch mit aufgenommen wurde), was dann auch ein Stück wie 'Glory Hallelujah' zu einer Art Gospel-Song avancieren lässt. Bei 'One Foot Before The Other' wird perfekt die Rock-Keule geschwungen. 'I Still Believe' und 'Peggy Sang The Blues' verleiten mit dem leichten Folk-Touch mal wieder zum Tanzen, während ein Song wie 'English Curse' schon fast eine traditionelle (englische) Volkslied-Note inne hat. 'I Am Disappeared', der (Hit)-Song, der schon im Vorfeld veröffentlicht wurde, ist auch als Ode an Bob Dylan zu verstehen (nicht von ungefähr kommt der Sub-Titel 'Dreams Of Bob Dylan' im Booklet vor...). Allein für diesen Track lohnt sich schon der Kauf des Albums. Doch auch alle anderen elf Songs sind Singer-Songwriter-Granaten vor dem Herrn und für TURNER-Fans unverzichtbar, für die, die ihn noch nicht kennen, das Pflichtprogramm zum Einstieg in den FRANK TURNER-Kosmos. Die Limited Edition von "England Keep My Bones" hält sogar noch drei weitere Bonus-Tracks bereit. Man kann diesen vierten Longplayer ohne Umschweife als das beste und abwechslungsreichste Album des Herren aus Großbritannien bezeichnen. Er hat es geschafft, den verschiedenen Stilrichtungen, die er auf "England Keep My Bones" verarbeitet hat, zum einen seine ganz persönliche, intime und ehrliche Note zu verleihen, zum anderen alles in einen homogenen und perfekten Fluss über die gesamte Album-Länge zu bringen. Album-VÖ: 03.06.2011