(Arctic Rodeo / Alive) Man wartet noch immer gespannt auf die neue Chamberlain … was hat das nun mit der EP von DEAR LIONS zu tun? Nun, Gitarrist beider Bands ist niemand geringerer als Adam Ruberstein. Besagter Herr Ruberstein war also nicht untätig und hat mit Sänger und Gitarrist Ricky Lewis mal schnell DEAR LIONS ins Leben gerufen und diese EP zwischendurch eingespielt. Fünf Songs umfasst dieses Kleinod … womit wir auch beim einzigen Negativ-Punkt dieses Releases wären. Zu kurz. Aber egal – zur Überbrückung der Zeit bis zum Chamberlain-Album und einer eventuellen Full Length-Veröffentlichung von DEAR LIONS ist dies auf jeden Fall ein glänzender Vorgeschmack. Wer auf ältere Chamberlain-Stücke steht, kann hier bedenkenlos zugreifen. Die Songs auf „Dear Lions“ sind sehr minimalistisch, sehr poppig angehaucht und leicht verträumt anmutend. Schöne Musik zum Ausklang des nicht vorhandenen Sommers und guter Soundtrack für den Übergang zum Herbst. Lyrics über Herzschmerz, Ex-Beziehungen, Trennungen. Klingt nach Tränendrüsen-Alarm, aber so schlimm ist es dann doch wieder nicht. Unaufgeregtes aber sehr schönes, nur leider wie schon erwähnt, zu kurzes Debüt der beiden Freunde. Man darf auf die nächste VÖ der Löwen gespannt sein. Album-VÖ: 26.08.2011