Meine erste Aufgabe bei Gestromt! Kaum hatte der gute Zosse mich im Team begrüßt, sollte ich mich entscheiden, zwischen einem E-Mail Interview mit THE DEVIL WEARS PRADA und We Came As Romans. Entschieden habe ich mich recht schnell für THE DEVIL WEARS PRADA und sofort ratterte es in meinem Kopf: Wie gehe ich ein E-Mail Interview überhaupt an? Was soll ich fragen? Wie viele Fragen sollen es denn eigentlich sein? Nachdem ich auf all diese Fragen eine Antwort gefunden hatte, bzw. mir von Zosse beantworten ließ, konnte ich mich also darauf konzentrieren, welche Fragen ich aktuell an die Band stellen könnte. Da das neue Album der Band „Dead Throne“ gerade frisch auf dem Markt war, entschied ich mich natürlich dafür, vorwiegend etwas darüber zu fragen. Diese wurden schlussendlich von Mike Hranica, verantwortlich für Vocals / Lyrics, beantwortet. Eure neues Album ist kürzlich erschienen. Ihr seid sicherlich begeistert davon! Nehmt ihr euch die Zeit, Berichte darüber zu lesen? Wie waren die Reaktionen bis jetzt? Bis jetzt sind wir von den Reaktionen sehr begeistert. Ich hatte nicht die Zeit, mir alle Rezensionen durchzulesen, aber mit dem, was ich gelesen habe, bin ich zufrieden. Wie würdest du das Album für Fans beschreiben, welche es bis jetzt noch nicht gehört haben? Offen gesagt, ich würde sagen, dass es härter und emotionaler ist. Ich bin sehr zufrieden mit so vielen Aspekten des neuen Albums, aber am Ende hängt es alleine vom Hörer ab, wie diesem das neue Material gefällt. Lass uns kurz einen Blick auf das Cover des Albums werfen. Das Bild sieht wirklich gut aus und scheint perfekt zum Titel des Albums zu passen. Wer ist der Designer des Covers und was steckt hinter dem Albumtitel? Dan Seagrave hat das Cover gezeichnet und Chris hatte die Idee mit der Krone und dem Totenschädel. Der Titel war meine Idee und soll die „no-idol“-Botschaft hinter dem Album unterstreichen. Wie unterscheidet sich „Dead Throne“ von bisherigen Veröffentlichungen? Da gibt es einige Elemente die „Dead Throne“ von früheren Album unterscheiden, aber im Großen und Ganzen denke ich, dass das Album sich vor allem durch die musikalische Weiterentwicklung von anderen unterscheidet. Was macht „Dead Throne“ besonders? Ich weiß, was das Album für mich persönlich besonders macht. Ansonsten liegt das im Auge des Betrachters. Welcher der neuen Songs ist deiner Meinung nach der Beste und wieso? Ich habe einige Songs, die ich als meine Favoriten bezeichnen würde. ‚Chicago’ ist einer dieser Songs und ich denke, dass ich ihn mag, weil er so anders ist als die Sachen, die wir früher gemacht haben. Gab es spezielle Lebensereignisse oder Erfahrungen, die eine Rolle gespielt und somit das Album geformt haben? Textlich und musikalisch? Die Ereignisse die eine Rolle gespielt haben, finden sich haargenau in den Texten wieder. Ich will jetzt nicht in zu persönliche Details abtauchen – alles was ich bekannt geben möchte, kann man in den Texten finden. Ich kann spezielle Äußerungen und deren Absichten beschreiben, aber die gezogenen Erfahren finden sich größtenteils in den Texten. Ihr habt mit Adam Dutkiewicz als Produzent gearbeitet. Warum habt ihr euch für ihn entschieden und wie war die Arbeit mit ihm? Es war unglaublich. Ich hatte wirklichen dermaßen großen Respekt vor Adam und ich bin wirklich stolz auf alles, was wir für „Dead Throne“ gemacht haben. Zu guter Letzt – gibt es irgendwas, das du am neuen Album verändern würdest? An diesem Punkt gibt es da wirklich nichts, aber mit der Zeit arbeiten wir ja immer an neuem Material und erst später wird man dann sagen können, was man vielleicht hätte besser machen können.