(Universal) Das neue SNOW PATROL-Album heißt „Fallen Empires“, was entweder pessimistisch oder nostalgisch interpretiert werden könnte. Vielleicht ist das schon ein schlechtes Omen. Der erste Titel ‚I’ll Never Let Go‘ schafft schon ein gutes Bild vom Gesamteindruck, den man von „Fallen Empires“ gewinnen kann. Sehr elektronisch, mit einem recht spärlichen Einsatz von Instrumenten und überwiegend einlullendem, ruhigem Gesang. Einzig das Keyboard scheint hier wirklich immer zum Zug zu kommen. Nun erwartet man von SNOW PATROL natürlich nicht gerade harten Rock, sondern eher Stimmung durch Emotion und Atmosphäre. Leider will das alles hier nicht so wirklich aufkommen.  Zwar gibt es nach diesem etwas lahmen Anfang einige stärkere Songs, die sich von der  Menge abheben, aber insgesamt bleibt der fade Beigeschmack von Mittelmäßigkeit. Schon ab Song zwei mit dem klangvollen Namen ‚Called Out In the Dark‘ keimt etwas Hoffnung auf, die wohl ihren Höhepunkt in der ruhigen Powerballade ‚This Isn’t Everything You Are‘ findet. Das Stück ist durch und durch SNOW PATROL, das kann einen erfüllen oder langweilen. Mir persönlich gefällt es. Mit ‚The Garden Rules‘ geht es auch schön weiter, aber die Freude währt nur kurz. Der folgende Titeltrack und das quasi rein instrumentelle oder synthetische ‚Berlin‘ sind die für mich schwächsten Stücke der CD. Im weiteren Verlauf wird ‚Fallen Empires‘ dann angenehm differenzierter, bleibt aber immer seicht. Man hat das Gefühl, die Band kratze nur am unteren Ende ihres eigentlichen Potentials. Songs wie ‚New York‘, ‚Lifening‘ und auch ‚In the End‘ sind schön und gut, aber entfalten sich auch nicht wirklich. Man kann sie sich allerdings als Hintergrundmusik für fast sämtliche Dramedy-Serien oder Halbindependent-Filme mit Zach Braff vorstellen. Ob das für Musiker so erstrebenswert ist, sei dahin gestellt.  Die letzten vier Songs verschwimmen dann auch wieder in einem einzigen Klangbrei, der seinen Höhepunkt immerhin noch in der letzten Nummer findet. Dass SNOW PATROL das besser können, haben sie in der Vergangenheit mehr als genug bewiesen. Jeder wird sich noch ewig an ihren Hit ‚Chasing Cars‘ erinnern, der einem doch immer wieder gefällt, selbst wenn er eigentlich schon nervt. Von dieser Qualität ist auf „Fallen Empires“ leider kein Song zu finden. Auf der anderen Seite sind solche Vergleiche aber auch nicht immer fruchtbar und fair. SNOW PATROL's  sechstes Album ist nicht schlecht, es ist schon irgendwie eine runde Sache, aber die Frage ist, ob das genügt. Ernsthafte Fans und unschlüssige dürften enttäuscht sein, dass der Funke nicht überspringt. Album-VÖ: 11.11.2011