(Pivotal) Da ist mir doch fast diese schwedische Band durch die Ohren geflutscht, wenn nicht unser Chef Zosse mir dieses Goldstück wärmstens empfohlen hätte. Die Melodic-Deather MARIONETTE sind mittlerweile sechs Jahre unterwegs und werden mit ihrem neuesten Werk "Nerve" definitiv durchstarten und bei der bald beginnenden Tour mit Dead By April für ordentlich Furore sorgen. Gleich mit dem Opener 'From Marionette With Love' und 'Stand In Line' zeigen die optisch an Deathstars erinnernden Nordlichter die Richtung an. Schnell und druckvoll, aber dennoch mit der nötigen Melodie und einer Versüßung von elektronischen Klängen, bringen sie frischen Wind in die eingestaubte Metal-Ecke. Mit 'Remember Your Name' haben die Schweden die wohl beste Halb-Ballade in 2011 kreiert. Der Spagat zwischen aggressivem Shouten und klarem Gesang ist zwar nicht neu, kommt aber bei MARIONETTE sehr gelungen rüber. Der Bombast Sound von Produzent Fredrik Nordström (In Flames, Dimmu Borgir, At The Gates) wirkt für manche überladen, macht für mich aber Sinn und gibt dem ganzen Album das gewisse Etwas. Ob die Jungs das auch live rüberbringen können, wage ich zwar zu bezweifeln, aber lassen wir uns überraschen. "Nerve" ist insgesamt zwar etwas konfus ausgefallen, muss aber dafür umso mehr durchlaufen, um immer wieder neue Elemente zu finden. Einheitsbrei kann jeder, aber gerade die Mischung aus verschiedenen Sounds und treibenden Riffs bringt diese Scheibe unter meine TOP 5 im ausklingenden Jahr. Der Metal ist im Wandel und hat mehr denn je zuvor elektronische Klänge im Gepäck. Das Jahr 2012 wird das ereignisreichste Jahr  in der Geschichte des Metals. Album-VÖ: 05.12.2011