(Ascot Elite Home Entertainment) Seit ich kürzlich im Kino in der Pressevorführung zu Sinister saß, bin ich a) mit nichts im Horror-Genre mehr zu verschrecken und dadurch b) extrem vorbelastet, wenn O-Töne wie "der unheimlichste Film des Jahres", oder "du wirst vor Angst schreien" auf dem Cover prangen. Entweder habe ich am Anfang nicht aufgepasst, oder es ist ein wenig verwirrend gemacht, aber ich musste noch mal zurückspulen, um zu raffen, wer da jetzt wer ist! Bei zu diesem Zeitpunkt auch lediglich drei Frauen im Plot auch irgendwie schwierig (hatte ich einen kurzen Rückblick als Handlung angesehen?), obwohl die eine Dame durch ihr Kreuz-Tattoo auf dem Oberarm doch schon etwas raussticht. Als das Namenschaos dann geklärt war, konnte man sich vollends auf den Film einlassen. THE PACT schafft von Anfang an eine bedrohliche Atmosphäre und lässt dicke Entenpelle entstehen, das sogar über die gesamte Laufzeit. Das schaffen schon mal nicht viele Streifen des Genres! Zur Handlung: Annies Mutter ist gestorben und nach und nach verschwinden ihre Schwester Nicole und ihre Cousine Liz (die sich nach Nicoles Verschwinden um deren Tochter kümmert), nachdem sie sich im Haus aufgehalten haben. Annie betritt eben dieses Haus, obwohl sie das zuvor definitiv nicht wollte und fühlt sich dort (nicht nur aufgrund ihrer Vergangenheit) nicht wohl und konsultiert die Polizei (in Persona Casper van Dien). Und nach und nach wird klar, dass es nicht nur die Urangst, oder das damals Erlebte ist, was im Haus sein Unwesen treibt. Man beauftragt ein Medium. die Ereignisse kommen ins Rollen. Nachts Geräusche zu hören und bei der Absuche Gegenstände am Boden zu finden, würde mich in wahnsinniger Geschwindigkeit aus dem Haus treiben und mit einem Waffenarsenal zurückkehren lassen. Annie ist da taffer und verlässt sich auf ein Fleischermesser. Aber ob das gegen Geister hilft? Und da haben wir den Knackpunkt, THE PACT ist kein Horrorfilm, wie von vielen fälschlicherweise betitelt, sondern ein reinrassiger Gruselstreifen, bei dem man schön die Decke vor das Gesicht ziehen kann. Einzig die Auflösung lässt mich ein wenig fragend zurück. Hab ich was nicht geschnallt, oder haben wir hier einen gewichtigen Logikfehler aufgetischt bekommen? Wer sich den Film angesehen hat, ich würde gerne darüber diskutieren. Auch das typische Oldschool-Horrorfilm-Ende hätte es nicht gebraucht, ich gehe auch nicht davon aus, dass hier ein Sequel Sinn machen würde. THE PACT ist ein LowBudget-Film, dass merkt man, aber das ist keinesfalls schlimm, denn die eigentliche Stärke des Films ist die Hauptdarstellerin Caity Lotz, die eindeutig zu Höherem geboren ist. Ich gehe davon aus, dass wir in Zukunft noch mehr von ihr sehen werden. Hoffentlich! Abzüge in der B-Note gibt es für den erwähnten Logigfehler und für die Tatsache, dass an Sinister zur Zeit nichts rankommt! Heimkino-VÖ: 06.11.2012