(Victory Records / Soulfood) Pünktlich zum St. Patrick’s Day am 17. März veröffentlichen THE TOSSERS ihr achtes Studioalbum „The Emerald City“. Irish Folk Music trifft Rock mit Texten, die sich perfekt zum Feiern und Trinken eignen. Haben wir das nicht schon einmal irgendwo gehört? Genau, wer an diese Kombination denkt, stolpert früher oder später über die anderen amerikanischen Celtic Punks, die da so wären. Abgesehen von der Musikrichtung und der Tatsache, dass keine der Bands wirklich irisch ist, haben sie allerdings nichts gemeinsam. THE TOSSERS sind mit ihren 20 Jahren die älteste Band der Nische und daher extrem wichtig, wenn sie auch weniger im Mainstream-Bewusstsein angekommen sind als ihre Kollegen. Mit ihrem Soundtrack zum St. Paddy’s Day schenken uns die Musiker aus Chicago einmal mehr etwas ganz Besonderes. Einen cleveren Titel, gute Laune, lustige und animierende Texte, dazu – ganz wichtig- Authentizität. Wer einmal in Irland war, weiß, dass Musik mit Mandoline, Fidel, Tin Whistle und Banjo kein Klischee sondern wirklich überall präsent ist. Der Titel bietet Interpretationsspielraum Richtung Anspielung auf eine DER irischen Farben –grün- oder doch auf die Smaragdstadt aus der Zauberer von Oz? Ein merkwürdiger Zufall? Bestimmt nicht! Bei den Songs geht es dann weniger zauberhaft zu: Die meisten Lieder handeln wie immer vom Trinken. Offensichtliche Alkoholhymnen wie ‚Here’s to a Drink With You’ und ‚Where the Beer and Whiskey Flow’ und versteckte Grüße in ‚Wherever You Go’ und ‚The Break Of Dawn’. In letzterem Song kann man allerdings mehrere Schichten entdecken. Tatsächlich ist der Song ein Toast auf einen ehemaligen Polizeichef Chicagos, der als Liebhaber und Sammler irischer Musik bekannt war. Das Tempo ist durchgängig hoch, es gibt keine Balladen und so auch eher wenig Abwechslung. Man kann “The Emerald City” etwas eintönig finden, man kann sich aber auch ein irisches Starkbier gönnen, den Stücken hingeben und das Fernweh genießen. Album-VÖ: 08.03.2013 (Photo: Courtesy of Victory Records)