(Sony) Die englische Band DON BROCO ist bisher hierzulande nur Wenigen ein Begriff. Im Oktober 2012 spielten die Vier erstmals als Support von Young Guns und Your Demise in Deutschland einige Shows. Nun kommt auch endlich bei uns ihr Debutalbum “Priorities“ in die Läden. Kann dieses genauso überzeugen wie Ihre Live-Shows?? Song 1 ist gleich der Titeltrack ’Priorities’. Dieser bellt einen nach einem kleinen Gitarrenintro mehr als ordentlich an. Auf eine groovende Strophe samt Bridge folgt ein hymnenhafter Refrain, der sofort zum Mitsingen auffordert. Das Ganze wird wiederholt und um einen soften Mittelpart ergänzt, um dann zum Schluss den Refrain endgültig dem Hörer ins Ohr brennen zu können. 1. Song – 1. Hit, die CD beginnt schon mal sehr viel versprechend. 'Hold On' - auf diesen Namen hört Song 2 der CD, der genau da weitermacht, wo der 1. aufgehört hat. Musikalisch wird ein breites Spektrum aufgefahren; die Strophen könnten auch genau so von den Red Hot Chili Peppers sein, der Refrain knallt wieder mehr als amtlich durch den Gehörgang. Durch diese Mischung legen die Songs eine unglaubliche Dynamik an den Tag, die ich heutzutage bei vielen Songs vermisse. 2. Hit ist also auch schon gefunden. Mit ’Yeah Man’ schaltet man nun einen deutlichen Gang runter und man findet sich irgendwo zwischen Lagerfeuergitarren mit viel Pop-Attitüde wieder. Ein schöner Song für den Sommer. 'Here's The Thing' bleibt in dieser Gemütslage. Zum Ende baut sich der Song immer mehr auf. Die Hookline frisst sich, wie auch bei den anderen Songs, sofort ins Gehirn. An die Dynamik der ersten zwei Songs kommen die beiden nicht ganz ran Bei ’The Whole Truth’ ist dem Hörer schon ab der ersten Note klar, dass jetzt wieder ein weiterer Hit durch die Membranen der Lautsprecher dröhnt. Der Kopf quittiert das Ganze mit bestätigendem Wippen. Keine Schwäche ist erkennbar. Langsam kommen wir zur zweiten Hälfte des bisher mehr als begeisternden Albums. Diese läutet 'Fancy Dress' ein. Auch hier werden wieder einige Musikstile wild miteinander gemixt. Von Indie-Gitarren bis zum Riff mit ganz leichten Metal-Einflüssen ist alles dabei. Durch das gute Songwriting, alle Songs wurden übrigens im Tourbus geschrieben, wirkt dieses überhaupt nicht zusammengestückelt, sondern passt wie der Arsch auf den bekanntlichen Eimer! Bei 'In My World' findet man sich wieder mehr in der Mainstream-Pop-Indie-Alternative-Rock-Ecke wieder. Kaum verzerrte Gitarren zaubern einen luftigen Sound, welcher vom Sänger Rob Damiani perfekt ergänzt wird. Die verbleibenden 4 Songs ’Back in The Day’, ’You Got That Girl’, ’Let's Go Back To School’ und ’Actor's' zeigen auch keine wirklichen Schwächen. Genre-Eingrenzungen sind auch hier wieder schwer zu treffen, da die Vier das machen, wozu sie Spaß haben – verdammt gute und erwachsene Musik, die nur so vor Melodien und Hooklines strotzt. Dass es sich hier um ein Debut handeln soll, ist nach den ersten Rotationen schwer zu glauben. Die durchweg drückenden und frisch klingenden Songs besitzen wunderbare Dynamiken, die zum Mittanzen, Mitsingen & Mitfeiern nur so einladen. Perfekt für den kommenden Sommer. Die Produktion ist über alle Zweifel erhaben und kann mit internationalen Größen mehr als mithalten. Ich will mich zwar nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber ich glaube, hier hört man Großbritanniens neu erweckte Kraft im Indie-Alternative-Rock-....-Bereich. Hier sollte wirklich jeder einmal mehr als ein Ohr riskieren. Im Mai sind DON BROCO mit We Are The Ocean auf kleiner Clubtour in Deutschland. Der Besuch lohnt! Album-VÖ: 10.05.2013 (Photo courtesy of Sony Records)