Die letzte Tour von Silverstein, FUNERAL FOR A FRIEND und The Tidal Sleep liegt nun zwar schon eine Weile zurück, aber das geführte Interview mit Matt von FFAF möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten! Ich erinnere mich gerne an das Gespräch zurück, denn mit freundlichen Sängern, die einem zwischendurch auch mal deutsche Wörter oder Sätze zum Besten geben, ist die eine oder andere lustige Situation vorprogrammiert – eigentlich schade, dass man dies nicht exakt so wiedergeben kann. Nichtsdestotrotz hoffe ich, dass das Lesen Spaß machen wird! Euer Album "Conduit" ist vor einer Weile herausgekommen und für mich persönlich klingt es sehr nach älteren Alben wie "Casually Dressed And Deep In Conversation" oder auch "Hours" – denkst du persönlich ebenfalls so darüber? Also auf eine Art schon, ja. Ich finde auf jeden Fall, dass man den Einfluss des Hardcore sehr deutlich hören kann und ich würde das Album deswegen vielleicht sogar eher noch mit unseren ganz alten EPs vergleichen. Wir als Band sind uns auf jeden Fall in dem Sinne einig, dass dieser Sound einfach der ist, der zu uns am besten passt und uns die härtere Gangart einfach viel mehr Spaß beim Spielen bringt. Es war von daher schon schön, den Schritt zurück zu wagen und uns wieder mehr an unseren wirklich älteren Sachen zu orientieren. Wo wir gerade von altem Material sprechen - "Casually Dressed And Deep In Conversation" ist mittlerweile 10 Jahre alt! Magst du das Album so wie es ist noch immer oder würdest du rückblickend jetzt gerne etwas daran verändern? (überlegt kurz) Eigentlich nicht, nein! Manche Leute würden jetzt vielleicht "ja" sagen, aber ich kann definitiv sagen – nein! Ich würde kein bisschen anders haben wollen. Das Album steht einfach für sich und hat getan was es tun musste. Ich meine, es spiegelt einfach wieder was wir damals für Menschen waren und wie wir uns zu der Zeit entwickelt haben. Ich meine, ich mag es noch immer. Ich kann nicht sagen, dass ich das Album liebe, denn alles hat seine positiven und negativen Seiten, aber ich finde es schön zu wissen, dass es den Leuten noch immer zu gefallen scheint. Das Album hat nach so langer Zeit noch immer Relevanz im Leben mancher Leute und darauf kann man stolz sein. Ich nehme an, dass es dir persönlich dann auch noch immer Spaß macht, die alten Lieder zu spielen? Oder findest du es auf eine Art spannender, den Leuten das neue Material live zu präsentieren? Beides finde ich eigentlich sehr spannend. Wir haben uns für die jetzige Setlist eine gute Mischung erstellt, mit der wir als Band sehr zufrieden sind. Es sind auch ein paar Songs zu hören, die wir einige Zeit gar nicht gespielt haben. Wir achten momentan einfach auch sehr darauf, dass wir als Band wirklich mit der Auswahl zufrieden sind und hoffen natürlich auch, dass das Publikum damit zufrieden ist. Alles andere wäre natürlich ein bisschen blöd. (lacht) Würdest du mir einmal sagen, welches Lied oder welches Album deiner Band dir am meisten bedeutet? Bitte mit kurzer Begründung! Okay, also das ist für mich ganz klar unser Album "Hours". Ich könnte jetzt stundenlang darüber reden, aber um es etwas abzukürzen: ich verbinde persönlich einfach sehr viele Erinnerungen damit! Die Arbeit daran hat mir damals sehr viel Spaß gemacht und ich fand es spannend, das Album wachsen und entstehen zu sehen. Ich denke auch, dass ich als Vocalist, Sänger, Mikrofonhalter – oder wie auch immer man mich nennen mag – an dem Album wachsen konnte und das bedeutet mir sehr viel! Wie würdest du denn den musikalischen Werdegang von FFAF beschreiben? Wie hat sich die Band über die Jahre entwickelt oder verändert? Hm, das ist eine interessante Frage. Ich meine, man selber wird älter und auch die Musik um einen herum verändert sich. Man fängt an, manche Dinge aus anderen Augen zu sehen und entwickelt sich dadurch weiter. Ich denke auch, dass wir als Band aus früheren Fehlern gelernt haben und diese uns auf unserem Weg weiter gebracht haben und uns zu dem gemacht haben, was wir heute sind. Zum jetzigen Zeitpunkt sind wir als Band wirklich sehr glücklich und zufrieden mit uns! Wie würdest du "Conduit" denn aus aktueller Sicht beschreiben und welcher Song auf dem Album ist dein Favorit? Im Vergleich zu anderen Alben ist es relativ kurz. (lacht) Davon abgesehen denke ich, es ist ein sehr direktes Album. Es klingt einerseits wütend und ist doch irgendwie voller Hoffnung. Ja, es ist voller Energie und beschreibt für mich eigentlich am besten, was FFAF eigentlich ist. Als meinen Favoriten würde ich 'Traveled' nennen. Darin geht es darum, dass man als Junge aus der Kleinstadt die Möglichkeit bekommen hat, die Welt zu bereisen und kennenzulernen, andere Kulturen zu erleben und Menschen durch seine Musik zu verbinden! Es geht um Erfahrungen, die man auf seinem Weg macht! Es geht darum, dass man die Lyrics, die man Zuhause in seinem Schlafzimmer geschrieben hat, in die Welt hinaus trägt und sich viele Menschen damit identifizieren können und so eine Art Kommunikation entsteht. All das, ja. Wirklich toll. Ich mag die Idee dahinter! Würdest du sagen, dass du mit der Musik bestimmte Gefühle in Menschen wecken kannst oder vielleicht durch einen bestimmten Song ein bestimmtes Gefühl wecken möchtest? Das ist eine schwierige Frage. Ich weiß nicht, was ich Menschen fühlen lassen will. Ich kann hier, denke ich, nur für mich sprechen und kann sagen, dass ich die Musik nutze, um meine persönlichen Gefühlen auszudrücken. Den Rest kann ich eigentlich nur den Hörern überlassen und hoffen, dass sie etwas Eigenes aus der Musik für sich herausziehen können und diese ihnen vielleicht durch eine schwere Zeit oder Ähnliches hilft. Wenn ich schreibe, dann denke ich eigentlich nicht darüber nach, was jemand anders eventuell fühlen könnte. Ich meine, ich habe es schon irgendwie im Hinterkopf, aber im Schreibprozess steht das erst einmal nicht im Vordergrund. Wenn sich Menschen dann aber generell angesprochen fühlen und ich sie mit meiner Musik erreichen kann, dann ist das aber selbstverständlich eine wunderbare Sache! Wie ist die Stimmung im Bezug auf das Konzert heute Abend? Stellst du irgendwelche Ansprüche an dich selbst oder bist du immer sehr gelassen? Darüber zerbreche ich mir eigentlich selten den Kopf. Ich denke mir immer, dass es wahrscheinlich am besten ist, kaum bis gar keine Erwartungen zu haben und alles so zu nehmen wie es kommt. Ich freue mich auf jede Show und das ist das Wichtigste. Was kannst du denn über The Tidal Sleep und Silverstein sagen? Fühlst du dich wohl auf dieser Tour? Das tue ich definitiv! Wir kennen Silverstein ja eigentlich schon recht lange und sind uns auch hier und da immer wieder über den Weg gelaufen, aber haben es bis jetzt nie geschafft, zusammen auf Tour zu gehen. Nun hat es endlich geklappt und das finde ich toll. Silverstein ist eine wirklich tolle Band, deren Musik ich sehr schätze! Was The Tidal Sleep angeht, muss ich mich als sehr großer Fan outen. Ich kenne sie jetzt auch schon eine Weile und freue mich für die Jungs, dass sie auf dieser Tour mitspielen und auf relativ großen Bühnen auftreten können. Insgesamt ist die Stimmung unter allen wirklich gut und das ist natürlich immer super. Das ist doch wunderbar! Ich freue mich wirklich sehr auf den Abend! Möchtest du denn jetzt abschließend noch gerne etwas loswerden? Als erstes danke ich dir für das Interview und das Interesse an dem, was wir machen! Ich hoffe, dass sich die Leute das Interview durchlesen werden und sich weiterhin viele Menschen unsere Musik anhören werden. (Pic courtesy of Distiller Records)