(Universum Film GmbH) Zu THE TALL MAN habe ich auf irgendeiner anderen Blu-ray einen Trailer gesehen, der mein Interesse weckte. Eine Schauspielerin wie Jessica Biel tat ihr übriges, um mich um den Film zu bemühen. Diesen musste ich aus Zeitgründen in zwei Etappen ansehen, die Teilung erfolgte ziemlich in der Mitte, bei THE TALL MAN meiner Meinung nach durchaus von Vorteil. Was sich in der ersten Hälfte ergab und andeutete, wurde in der zweiten Hälfte dann aber leider nur unbefriedigend geklärt! Die Grundidee des im Horror-Genre bekanntgewordenen, französischen Regisseurs und Drehbuchautors Pascal Laugier ist mir schon klar, nur leider wirft diese einige Logikfehler auf, die den Film dann unterm Strich schmälern! Die Geschichte ist in der kleinen abgelegenen Bergarbeiterstadt Cold Rock angesiedelt, in dem nahezu kein Bewohner mehr einer Arbeit nachgeht. Die Mine, der nahezu alleinige Geldgeber, wurde vor sechs Jahren geschlossen. Alle leben am Existenzminimum, in vielen Familien herrscht eine aggressive Grundstimmung. Parallel werden immer mehr Kinder von dem mysteriösen Tall Man entführt. Jeder redet hinter vorgehaltener Hand über die Erscheinung, der Mythos schüchtert Jung und Alt ein. Die verwitwete Krankenschwester Julia (Jessica Biel) führt mit ihrem kleinen Sohn David jedoch ein ruhiges und zufriedenes Leben, bis eines Nachts auch David entführt wird. Aber Julia gibt so schnell nicht auf. Diese Entführungs-Szene ist eine der Schlüsselszenen des Films und wurde perfekt und höchst dramatisch in Szene gesetzt. Julia wacht durch ein Klirren auf und begibt sich ins Erdgeschoss, man fiebert förmlich mit, weil man weiß, dass gleich etwas passieren wird. Eine Verfolgungsjagd entwickelt sich, die eher einem Action-Film entlehnt ist. THE TALL MAN jongliert in wenigen Minuten mit diversen Genres: Mystery, Thriller, Actioner, Horror, Drama, so richtig festlegen lässt sich der Streifen nicht, am Ende wird das beabsichtigte Gerne natürlich herausgearbeitet, aber um die Spannung nicht zu rauben, spoilere ich jetzt nicht weiter. Jessica Biel spielt wirklich gut auf, alle Akte X-Fans wird es freuen, dass der Darsteller des "Krebspatienten" als Nebenrolle besetzt wurde. Die anderen Schauspieler machen ebenfalls eine gute Figur, sind gut gecastet worden, wobei 1-2 Figuren nach anfänglichen Annahmen in der Handlung umschwenken, deren Rollen in der Geschichte aber leider im Dunkeln bleiben. Beeindruckend auch die Kameraführung und die Luftaufnahmen, die dem Film einen ganz eigenen Stempel aufdrücken. THE TALL MAN ist ein Film, den man noch einmal sehen sollte, nur leider fehlt mir aufgrund meiner angeführten Logikfehler die Motivation dazu. Ich bin nämlich der Meinung, dass diese nicht darauf zurückzuführen sind, dass ich irgendwann gepennt habe. Ich werde auf jeden Fall mal die Internetsuche bemühen, vielleicht bringt diese mir ja die nötige Untermauerung meiner These. Wer auf spezielle Filme steht, die einen lange beschäftigen, kann sich THE TALL MAN mal zu Gemüte führen, Leute, die ein festes Genre bevorzugen oder einen Horror-Film erwarten, sollten eher die Finger von dem Silberling lassen! DVD/Blu-ray-Release: 10.05.2013