(Universum Film) HAIE IM SUPERMARKT? Und das nicht in einer Konservendose? Klingt sau-trashig, da ich aber so eine derbe Hai-Phobie habe, bekämpfe ich sie gerne mit Klassikern wie Der weiße Hai und wirklichen guten Hai-Filmen wie Deep Blue Sea! Nach der Spielberg-Mutter aller Tierhorror-Schocker habe ich mich als Kind selbst nicht mehr in den See getraut! Kann sich BAIT 3D hinter der Schwanzflosse der Großzähne des Genres einreihen? Oder köchelt man ihn eher in einem Fisch-Fondue mit Shark Night, der auch eher belustigte, als schockte? Die Story ist vom Prinzip schnell erzählt. Eine Gruppe von Personen wird nach einem Tsunami an der Küste von Tweed Heads, Australien in einem Einkaufszentrum eingeschlossen. Und durch die Gänge pflügen jetzt keine Omis mit Einkaufswagen, sondern ein großer Weißer! Hallooo... Bevor hier jetzt einer schreit... Wir hatten auch schon Schlangen im Flugzeug! Okay, wie die Handlung sich ins Einkaufszentrum verlagert, wird auch erzählt, aber die Romantik und das Drama der Vorgeschichte behalte ich jetzt mal für mich, es soll ja auch spannend bleiben! 🙂 Bis auf Julian McMahon (als Kleinganove) sind nur unbekannte Mimen an Bord dieses Spektakels, welches als 3D-Film ausgelegt wurde, was in der 2D-Version natürlich das ein oder andere Mal albern wirkt, im Kino oder auf einem 3D-TV aber bestimmt die Hände wie von Zauberhand vor die Augen schiebt. Da ich von 3D nicht allzuviel halte, kann ich somit diese Szenen in der 2D-Version nur albern und überzogen finden. Waren Piranha 1 und 2 noch geil trashig und teilweise zum Weglachen, weiß BAIT 3D scheinbar nicht so recht, was er will. Tier-Horror oder Klamauk-Nummer. Einige Szenen sind zwar dabei, die mich aufzucken ließen (Hai versucht in ein Auto in der Tiefgarage des Centers zu gelangen, in dem ein extrem dümmliches, aber unterhaltsames Päarchen sitzt), über weite Strecken ist das Setting des Streifens aber so surreal, dass man sich gar nicht fürchten KANN! Wie gesagt: HAIE IM SUPERMARKT!!! Die klischeehafte Paar-Bildung beim Überlebenskampf tut ihr Übriges, um den Film vom Schwimmer- ins Nichtschwimmerbecken zu schicken. Da hätte man wirklich mehr rausholen können. Aber Angucken kann man ihn sich definitiv, wenn einem das Genre liegt und man keinen der aufwändigeren Hai-Filme verpassen will. Und dem ein oder anderen liegt der Streifen ja auch, wie man im Netz verfolgen kann. Ach, es hat wirklich eine Szene gegeben, bei der ich mich fast vor Lachen beömmelt hätte und die ich mir diverse Male am Stück angesehen habe! Ist sogar zum Insider geworden, dass "Sorry...". Ihr werdet wissen, welche Szene ich meine, wenn ihr sie seht! 🙂 Film-VÖ: 19.07.2013