(Granted Records / Soulfood / Believe Digital) Alter Schwede, wie die Zeit vergeht: Nicht nur, dass dies schon die dritte CD der „Zebraköpfe“ ist, die ich auf gestromt.de rezensiere, der letzte Output "Get Nice" hat schon zwei Jahre auf dem Buckel und die Jungs aus Orange County musizieren sage und schreibe 17 (!) Lenze lang zusammen. Wenn das mal keine Grund zum Feiern ist. Die Band beschenkt sich selbst mit dem 8. Album, die Cover-CD und die B-Seiten Compilation gar nicht mitgezählt. Live überzeugt das Quintett stets mit enormer Spielfreude, doch am pubertären Auftreten und den vielen Witzen unterhalb der Gürtellinie scheiden sich die Geister. Das wollen die Kalifornier ändern und spielen mittlerweile lupenreinen Prog Metal… Okay das ist ein Witz! Natürlich präsentieren die Amis erneut ihre ureigene Mischung aus West Coast Punk gepaart mit Rapeinlagen und Hardcore-Shouts, stets gekrönt von einem melodischen Refrain. Wobei diesmal auch viele Strophen schöne Gesangslinien aufweisen, ohne dass die Stücke jedoch so poppig daher kommen, wie zahlreiche Nummern des Vorgängers. Die Lieder auf "Call Your Friends" haben darüber hinaus wieder mehr Drive und überzeugen neben der treibenden Rhythmusarbeit vor allem dank der abwechslungsreichen Gitarrenarbeit. Doch was ist das? Ausnahmegitarrist Greg Bergdorf ist gar nicht mehr bei ZEBRAHEAD, da er seine kleine Tochter aufwachsen sehen möchte, was ihm durch das viele Touren bislang verwehrt blieb. Verständlich, doch wie füllt man solch eine Lücke? Der Neue ist gottlob ein alter Bekannter und hat schon auf einigen Touren ausgeholfen: Dan Palmer von Death By Stereo. Wie Bergdorf brilliert er ebenfalls an seinem Instrument und gibt auf dem neuen Werk diverse Male seine virtuose Gitarrentechnik zum Besten. Packende Riffs, coole Sounds und unterhaltsame Soloeinlagen stellen Palmer auf Augenhöhe mit Bergdorf. Mal sehen, ob er den Aktivposten live genau so gut ersetzen kann. Je länger "Call Your Friends" im Player rotiert, umso mehr fühlt man sich an das bis dato beste Album der Band "MFZB" erinnert. Die Hitdichte ist enorm und der Genre-Crossover macht richtig Spaß. Die Texte sind zwar wenig originell und natürlich erfinden ZEBREAHEAD das Rad nicht neu – ABER sie unterhalten und das richtig gut! Klar, findet man auch Stellen zum Nörgeln, wie vorhersehbare Songstrukturen aber Sch… drauf, es gibt genug Bands, die würden für solche Ohrwürmer töten! Kann sein, dass die gefälligen Songs dem Hörer mit der Zeit aus den Ohren "herauskommen", doch man lebt schließlich im Jetzt und im Moment wird man bestens unterhalten. Ob "Call Your Friends" genau so ein Klassiker wird wie "MFBZ", muss die Zeit zeigen... Amen 😉 Album-VÖ: 16.08.2013 (Photo courtesy of Granted Records)