(Ascot Elite) Was für eine Granate! Aber der Reihe nach... Die Aufschrift "Blade is back" auf dem Cover, der Genre-Spagat zwischen Horror und Western und die Tatsache, dass Wesley Snipes den schwedischen Gardinen entfleucht ist (ja, er ist vor einigen Jahren wegen Steuerhinterziehung im Knast eingeflogen) versetzte mich in Entzücken und machte mich heiss auf den Streifen. Bluray angefragt, rein in den Player und nach 15 Minuten eine erste Pause vollzogen! Ich war atemlos, konnte es nicht glauben, bemühte die Internetsuche und stellte in erster Linie fest, dass GALLOWWALKERS noch vor (!) dem Knastaufenthalt entstand und mehrere Jahre auf den Release wartete. Huiiii. Ich bin in meinem Leben 3 x aus einem Film im Kino gegangen (alle drei Male in einer Sneak-Preview), sonst kann ich mich nicht entsinnen, einen Film mal vorher abgebrochen zu haben, denn: es kann ja immer noch was kommen! Kam auch...! Noch 3 weitere Pausen, denn ich wagte das Unmögliche: weiterzugucken! Und formte in Gedanken eine Bitte, fast ein Stoßgebet: "Sylvester Stallone, bitte bring Wesley mit The Expendables 3 wieder in die Riege der Action-Top-Stars zurück, BITTE!!!!" Aber kurz was zum Plot. Und zwar chronologisch: Amans große Liebe wurde von diversen fiesen A-löchern (wieviele... keine Ahnung, erster Schwachpunkt, man kann nicht mitzählen beim "Rache"-Akt!) vergewaltigt. Aman erledigt daraufhin einen nach dem anderen im Gefängnis, wo sie sich obendrein nicht wehren können. Und erschießt da unter anderen eine Frau. Egal, drüber weggeblickt und nicht weiter nachrecherchiert. Alle kommen aber dann später zurück und werden zu Zombies. Aman muss sozusagen noch mal ran! Unter anderem gegen den Oberschurken, der sich auch noch häutet und anders aussieht, hätte man crazy nutzen können, hat man aber wohl verpennt. Aman rettet einen Sträfling, um (scheinbar) noch zwei Colts zur Verfügung zu haben, bei der "großen" Schlacht. Parallel sind einige Handlungsstränge angesiedelt, die sich mir beim besten Willen nicht erschließen wollen. Logik mal außen vor gelassen, aber eine gewisse Logik erwartet man auch bei solchen Filmen, zumindest muss sich dem Zuschauer alles erschließen. Hier bleibt vieles im Doofen! Warum die Männer zu Zombies wurden, wird aufgeklärt, verwirrt aber an anderer Stelle. So wie eigentlich alles! Und wenn man sich dann auch noch die Extras ansieht und einen sichtlich zufriedenen Wesley Snipes sagen hört, man hat einen neuen Helden geschaffen und möchte mit GALLOWWALKERS eine Trilogie lostreten, möchte man sich am liebsten laut schreiend mit dem eigenen Sofa-Kissen ersticken! Okay, den Look, den Regisseur Andrew Goth für GALLOWWALKES kreiert hat, kann man noch goutieren, aber alles andere ist D-Movie-Qualität. Höchstens! Der Film wurde in Afrika gefilmt, was man aber nicht wirklich sieht, ich hätte ihn in den USA angesiedelt, aber egal. War bestimmt günstiger dort, keine Ahnung. Okay, es gibt zwei Blitze von mir, weil Snipes wieder da ist, einen für das Setting, die Kostüme und den Comic-Abspann, sind drei! Einen halben, weil das Cover und der Schriftzug lässig aussehen und Wesley einen stylishen Bart hat, sind 3 1/2. Davon ziehen wir einen ab, weil der Film grenzwertig doof ist. Und einen halben, weil ich definitiv KEINE Trilogie will! Dafür gibt's noch 'nen halben zurück, weil die Dame, die Amans große Liebe spielt, sensationell schön ist! Sind unterm Strich 2 1/2! Und das ist noch gnädig, wenn man man bei IMDB.com schielt! Ich schlage GALLOWWALKERS Kalkofe für die "Schlefaz"-Reihe vor! DVD/BD-VÖ: 27.08.2013