(Volkanik/H’art) Endlich erscheint das Debüt einer der wohl originellsten Metal Bands der letzten Jahre. Die phänomenalen TWELVE FOOT NINJA wurden aufgrund der hohen Qualität ihrer Songs, die durch Eigenständigkeit, einen gewagten Stilmix und technische Finessen überzeugen, in ihrer Heimat Australien schon mit vielen Lobeshymnen und ausverkauften Shows bedacht. Aber auch Szenegrößen rund um den Globus wie Periphery, Mike Portnoy (Dream Theater, Avenged Sevenfold) und Dino Cazares (Fear Factory) sind voll des Lobes… Was macht nun also das Besondere der aus Melbourne stammenden Musiker aus? Der Stilmix, den TWELVE FOOT NINJA auf ihrem Debüt präsentieren ist atemberaubend und rockt den Zuhörer auf wohlige Art in Punkto Abwechslung schwindelig. Das Quintett versteht es, verschiedenste Genres innerhalb eines Songs miteinander zu kombinieren. Immer wieder kommen dem Rezipienten dabei die Solo-Alben des wahnwitzigen Mike Patton (ex-Faith No More) in den Sinn bzw. seine Mr. Bungle Veröffentlichungen. Wer diese Werke übersprudelnder Kreativität kennt, weiß ungefähr, was ihn auf "Silent Machine" erwartet. Doch das auch nur zum Teil, denn TWELVE FOOT NINJA frönen der innovativen Musikrichtung Djent und bedienen sich tiefer gestimmter Gitarren, tonnenschweren Meshuggah-artigen Riffs und polyrhythmischen Schlagzeugspiels. Über dieses Grundgerüst kommt ein Überbau aus Dub, Bossanova, Jazz, Ska, Latin, um nur einige der Einflüsse zu nennen. Darüber hinaus treffen elektronische Elemente auf analoges wie Orgel-Einsätze. Wer jetzt fürchtet, dass die Truppe aufgrund dieser Vielfalt wie der zitierte Patton gerne über das Ziel hinausschießt, den können wir beruhigen. Das kreative Songwriting wird mit prägnanten Hooklines sowie eingängigen Refrains gekrönt, die an Faith No More zu ihren Hochzeiten und frühe Incubus, als sie noch innovativ waren, erinnern. TFN-2013Die Band hat aufgrund ihres einzigartigen Stils schon eine große Fanbase, was der Weltrekord für die höchste Summe, die jemals durch Crowdfunding für ein Musik-Video erzielt wurde, eindeutig belegt! Über 50.000 $ kamen für die Produktion bislang schon zusammen. Wer die Videos zu den bisherigen Singles 'Coming For You' und 'Mother Sky', die sich großer Beliebtheit erfreuen, weiß, dass TWELVE FOOT NINJA lustige Gesellen sind. Die selbstironischen Clips sind sehr unterhaltsam, was auch auf das gesamte Album zutrifft. Daher soll hier gar kein Song herausgestellt werden, da sie alle auf Augenhöhe daherkommen. 14 Tracks inklusive zweier Akustik-Nummern hat das Album zu bieten – also value for money! Wer mutig ist und Bock auf etwas anderen Metal bzw. Rock hat, der muss diese Band unbedingt anchecken! Album-VÖ: 25.10.2013 (Photo courtesy of Volkanik)