(Arctic Rodeo / Cargo) In den USA steht "Sons Of Men" bereits seit 2012 in den Regalen, hierzulande erst seit Januar 2014. Einige der Songs sind bereits seit mehreren Jahren im Kasten … und nun endlich in good old Germany erhältlich. Als allererstes nun noch ein kleines „Leider“ an alle CD-Freaks, denn "Sons Of Men"  wird nur auf Vinyl veröffentlicht. Um diese eventuelle Silberling-Benachteiligung auszugleichen, gibt es On Top zu den regulären zehn Albumtracks, noch weitere 10 Demo Songs, sowie nochmal zehn unveröffentlichte Titel als Sahnehäubchen – also satte 30 Songs insgesamt – per Download-Card. Damit man sich die Albumtracks und die 20 Bonus-Songs noch auf sein digitales Abspielmedium ziehen kann. Soviel zum Package, welches uns das feine kleine Liebhaber-Label Arctic Rodeo mal wieder bescheert, beziehungsweise wärmstens ans Herz legt. Der letzte REUBENS ACCOMPLICE-Release ist bereits ein paar Jahre her – damals auch noch über Jim Adkins' (Jimmy Eat World!) Western Tread Rec. Label, zudem waren sie bereits mit Jimmy Eat World im Vorprogramm auf Tour. Bei REUBENS ACCOMPLICE wird sehr viel Wert auf Melodien gelegt – das Ganze sehr orchestral arrangiert und intoniert. Im Großen und Ganzen bewegt sich "Sons Of Men"  im Dunstkreis von Bands wie, z.B. Jimmy Eat World (die älteren Sachen....), Maritime, The Promise Ring, Death Cab For Cutie oder The Weakerthans. Pop, Rock meets Folk, um das Wort Emo mal zu umschiffen, obwohl REUBENS ACCOMPLICE ja schon seit vor 2000 mit von der Partie sind und mit dieser Stil-Bezeichnung nicht der neumoderne Frisuren-Emo-Töff gemeint ist. ReubensAccomplice_03Ein schönes, unaufgeregtes und wahnsinnig feinfühliges Paket an Musik zum Träumen und Wohlfühlen. Genau richtig als Soundtrack für den Übergang von Herbst bis zum Frühling. "Sons Of Men" wird keineswegs langweilig und weil es zudem noch zeitlos ist, kann man es getrost ab jetzt immer wieder mal rausziehen aus den vorderen Reihen des Plattenregals. Randnotiz aber nicht ganz unwichtig: produziert hat das Teil der dreifache Grammy-Gewinner Chris Testa und als Gäste schauen Davey Von Bohlen (Cap'n'Jazz, Promise Ring) & Jon Rauhouse (Giant Sand, Calxico) vorbei. Anspieltipps: 'Field Sceince', 'The Losing Curse' & 'I'm Leaving' Album-VÖ: 24.01.2014 (Photo courtesy of Arctic Rodeo)