(Superball Music/EMI) Vier lange Jahre mussten wir warten bis die Iren CAESARS ROME nach ihrem überragenden Debüt "The Company We Keep" endlich einen Nachfolger präsentieren. "Believers" heißt das gute Stück und zeigt gleich im famosen Opener 'Braille' eine Weiterentwicklung zum Erstling. Die Tourneen und die lange Zeit des Komponierens hat die Jungs aus Cardiff, South Wales, über sich hinaus wachsen lassen. Die Songs sind zu wahren Rock-Epen mutiert und Sänger Jonathan Hopkins reißt den Hörer vom ersten Ton an mit! Schon vor dem Debüt wurde die Band heiß gehandelt, wurde XFM-"Unsigned Artist of the Week" und gewann den Wettbewerb schließlich. Es gab zu den ersten Songs zahlreiche Airplays und Rotationen bei großen Radiosendern, ohne auf einem Major-Label zu sein. Es folgten Live Sessions bei BBC Radio 1 und BBC Wales. Als es dann zum Plattenvertrag kam, erhielt man die Chance auf zahlreiche Tour-Supports, unter anderem für Funeral For A Friend, Twin Atlantic und Attack! Attack! Mit dem Quartett ging es weiter steil bergauf und so brachten es einige Songs von "The Company We Keep" in UK TV Serien wie Hollyoakes oder in Werbefilme. Andere wären vielleicht hochnäsig geworden, hätten das Ziel vor Augen verloren und wären im Pop-Sumpf versunken. CAESARS ROME rocken einfach weiter und setzen mit Produzent Romesh Dodangoda auf einen alten Weggefährten, der auch schon auf "The Company We Keep" die Knöpfchen drehte. Sein Gespür für gute Sounds hat er schon bei Bands wie Funeral For A Friend oder Kids in Glass Houses bewiesen, denen er jeweils einen originellen Klang verlieh. "Believers" hat er einen differenzierten Breitwandsound gezaubert. Das Gitarren-Duo Jonathan Hopkins und Kyle Smith kann sich hier wunderbar austoben. Die bodenständige Rhythmusgruppe bestehend aus Lloyd Wood am Bass und Richard Berry an den Drums legt ein festes Fundamentb auf dem sich die monumental klingenden Sechsaiter alles herausnehmen können. Über allem thront das rau charmante "halbhohe" Organ von Jonathan Hopkins, der eine Gänsehautmelodie nach der anderen schmettert. Kein Wunder, dass es zum ersten offiziellen Video-Clip zu 'Earth From Space', dass nicht nur optisch an den Film Moon erinnert, einen verbalen Ritterschlag von Hollywood Regisseur Duncan Jones (Source Code, Moon) gab. "Believers" überzeugt auf der gesamten Albumlänge und mehr: Die Band hat sich einen ureigenen Sound geschaffen, der das Hymnen-Potential alter U2 und früher 30 Seconds To Mars besitzt, gleichzeitig musikalisch aber in eine ganz andere Kerbe schlägt. Schön, dass es immer wieder Eruptionen wie 'Haunt' gibt, die den Härtgrad erhöhen und für ein Mehr an Abwechslung sorgen! Weitere Stücke sollen hier gar nicht hervorgehoben werden, denn ein jedes ist ein wahres Kleinod! Das Album ist für mich ein klarer Anwärter auf die Rock-Platte des Jahres! Album-VÖ: 14.03.2014 (Deutschland), 24.02.2014 (UK/Irland)