(End Hits Records/Cargo Records) Vermutlich bedarf es keiner großen Ausführungen über die Qualität der "Misery Index: Notes From The Plague Years". Jedenfalls kenne ich niemanden, der das Album beim Release im Jahr 2006 nicht gefeiert hat. Acht Jahre ist es also her und doch hat die Platte nichts an Aktualität eingebüßt. Nach langem Kampf der Band um ihre künstlerische Freiheit und Selbstbestimmung pressten BOYSETSFIRE mit dieser Granate ihre geballte Wut, Frustration und Enttäuschung über ein krankes politisches System, über persönliche und professionelle Tiefschläge sowie über die Lähmung der Gesellschaft in 13 Hits. Ja – Hits! Der gemeine BOYSETSFIRE-Fan wird höchstwahrscheinlich zustimmen, dass auf "Misery Index" nur Hits zu finden sind. Neben den all time Live-Favoriten 'Requiem', 'Falling Out Theme' und 'Empire' überraschten BOYSETSFIRE vor allem mit ganz neuen Tönen. So verlief damals die Unterhaltung beim allerersten Hören des Upbeat-Songs 'Deja Coup' ziemlich genau so: Horns? Really? Damit hatte wirklich niemand gerechnet, aber ganz offensichtlich haben alle darauf gewartet. Und auch die ruhigeren Titel, wie '(10) And Counting' balancieren ganz ohne musikalischen Druck zwischen Melancholie und Nostalgie, Freund und Feind, Hoffnung und Verzweiflung. Wenn man also ausreichend Zeit zum Nachdenken hat, welcher Song der beste oder außergewöhnlichste ist, landet man letztendlich sehr wahrscheinlich bei einer Liste mit allen 13 Titeln. Bis heute rangiert die "Misery Index" konstant in meinen Top Ten Alben der letzten zehn Jahre – und das wird sich so schnell auch nicht ändern. boysetsfire-2014Jetzt haben BOYSETSFIRE mit einer auf 1000 Stück limitierten Vinylpressung ein kleines Geschenk für ihre Fans aus dem Ärmel geschüttelt. Ab dem 14. März 2014 werden hiervon 300 Exemplare als 180g schwere goldene Variante auf die Plattenteller wandern – die restlichen Scheiben kommen in blauer Sonderpressung. Ein wenig enttäuschend ist der Re-Release insofern, dass keine Bonussongs oder andere Überraschung zu finden sein werden. Die Songs sowie die Inlaytexte entsprechen exakt denen des ersten Releases. Die Vinyl-Variante ist also vor allem etwas für jene Fans, die nicht auf eine Vinylversion (und eine schicke dazu) des Albums verzichten wollen – und es ist selbstverständlich eine tolle Möglichkeit für all diejenigen, die – aus welchen unerklärlichen Gründen auch immer – die Scheibe noch gar nicht zu Hause haben. Ein Downloadcode ist dabei – somit lohnt sich der Kauf zumindest dahingehend doppelt. Album-VÖ: 14.03.2014 (Photo courtesy of End Hit Records)