(Svart Records) So so, die Band heisst THE GOLDEN GRASS und spielt psychedelischen Rock? Nachtigall, ick hör dir trapsen, hehe. So extrem kiffermäßig geht es auf dem Debüt des Brooklyn-Threepiece dann aber gar nicht zu. Statt Stoner- regiert hier der Classic-Rock. Gerade im September 2013 das erste Mal auf der Bühne gestanden, schon bei Svart unterschrieben. Das zeugt von musikalischer Qualität, die THE GOLDEN GRASS in den fünf Songs auf dieser Scheiblette eindrucksvoll unter Beweis stellen. Hardrockend und trotz ihrer Herkunft aus Brooklyn überraschend unamerikanisch klingend. Ohne Infosheet hätte ich die Band eher auf der Insel verortet, bei den ersten Hördurchgängen kamen mir desöfteren The Who zur "Who’s next"-Phase in den Sinn, angereichert mit einem dicken Schuss Psychedelica. Led Zeppelin sind der Band vermutlich auch nicht nur namentlich bekannt und für die kleine Dosis Americana-Flair wird noch eine Prise Neil Young untergemischt. Und mit dieser Formel setzen sich THE GOLDEN GRASS auch schön von der Masse der derzeitigen "Retro-Bands" ab. Statt tonnenschwerem Proto-Doom gibt es hier einfach groovigen Hardrock, der sich seiner guten Laune nicht schämt. Musik für die nächste Grillparty, statt dem nächtlichen Ausflug auf den Friedhof. TheGoldenGrass-140504Aber bitte nicht falsch verstehen: THE GOLDEN GRASS sind auch keine Weichspüler. 'Stuck On A Mountain' und insbesondere 'One More Time' stampfen heavy durch die Botanik, immer in Sichtweite zum Metal, aber die Grenze nie überschreitend. Dazu passend ist die Produktion wunderbar nostalgisch klingend und warm, aber trotzdem authentisch und nicht übergestülpt, sondern perfekt auf das Material der Band abgestimmt. Ohne Gimmicks, ohne Verkaufstricks knallt das Brooklyn-Trio einfach ein tolles, sommerliches Hardrock-Album auf den Plattenteller. Ich bin gespannt, wie die Band das toppen will. Für das Debüt gibt es jedenfalls erstmal satte 4,5 Zähler. Album-VÖ: 09.05.2014 (Photo courtesy of Svart Records)