(Universum Spielfilm) Wenn man es sich einfach machen wollte/wenig Zeichen zur Verfügung hätte, um MACHETE/MACHETE KILLS schnell mal auf der Cineasten-Landkarte zu verorten, würde "Durchgeballerte, wenig Sinn machende, blutige Latino-Ausgabe von James Bond" ganz gut zum Ziel führen. MACHETE KILLS wieder, sogar uncut! Und das ist desöfteren kaum zu glauben, denn es wurde schon für weniger geschnitten und zensiert. Mit den Worten "Beweg dich und dein Hirn geht flöten" (Ist das an den Zuschauer gerichtet?) steigt MACHETE aber ein und eröffnet den Splatter-Reigen. Hier werden von Anfang an Köpfe abgehackt, Leute blutigst halbiert, durch Rotorblätter geschnetzelt, mit futuristischen Waffen "das Innere nach außen gekehrt" undundund. Parallel macht er mit Whiskey-geschwängerter Grabesstimme einiges klar: MACHETE raucht nicht! MACHETE twittert nicht. MACHETE verkackt nicht. Und so weiter... Damit die Script-Schreiber (oder Regisseur Robert Rodriguez selbst) nicht zuviel zu tun hatten, wurden solch hochkarätige Schauspieler wie Walton Goggins (The Shield, immer wieder großartig) Antonio Banderas und Cuba Gooding Jr. mal eben in einer Person vereint. Garniert mit Lady Gaga. What the fuck? Guckt es euch an, ich will nicht zuviel spoilern. Zum Plot: Die Freundin von Ex-Federal Agent MACHETE (Danny Trejo), Sartana (Jessica Alba), wird in der Einstiegs-Sequenz von einem mysteriösen Maskenmann hingerichtet. MACHETE bleibt aber nicht viel Zeit für Rachegelüste, denn der Präsident der Vereinigten Staaten (natürlich: Charlie Sheen) schickt MACHETE auf eine gefährliche Operation. Er soll den verrückten mexikanischen Kartellboss Mendez (Demián Bichir) ausknipsen, der die US-Hauptstadt mit einer Nuklearrakete bedroht. Nur leider ist der Zünder mit Mendez' Herz verbunden, und nur noch ein Mann kann die Bombe entschärfen: Luther Voz (Mel Gibson), der Ingenieur der Apparatur, zudem ein "steinreicher und exzentrischer Waffendealer". MACHETE bleiben 24 Stunden, um die Katastrophe zu verhindern. Klingt a) total schwachsinnig und b) wie bereits erwähnt, 1A nach einem James Bond-Film, aus der Zeit, in der er noch gegen Ernst Stavro Blofeld kämpfte! Aber MACHETE KILLS ist neben allem Mega-Trash auch ein Heidenspaß, teilweise zum Totlachen, besonders bei den One-Linern. Ein Garant für einen Filmabend mit Freunden und Alkohol in rauen Mengen. Wenn man schon lattenstramm ist oder nebenbei noch ausreichend Konversation betreibt, denn einiges ist echt zum Fremdschämen. Das Danny Trejo mehr Gesichtsausdrücke zu bieten hat, als den mürrischen, hat er schon bewiesen, MACHETE ist aber nun mal steincool und da gibt's halt nicht viel Auswahl. Und: der Mann zählt mittlerweile 70 Lenze. Was ICH wohl in dem Alter mache? MACHETE zumindest metzelt seine Gegner phantasievoll nieder und bringt so ziemlich jede hübsche Dame (der Film fährt neben bereits erwähnter Jessica Alba noch Amber Heard, Vanessa Hudgens, Michelle Rodriguez und Sofia Vergara, alle natürlich spärlichst bekleidet auf) unter sich in die Horizontale. Machete_Kills_uncut_Szenenbilder_01.72dpiUnd leider (ACHTUNG SPOILER) steuert der Film genau da hin, worüber man beim vermeintlichen Fake-Trailer noch gelächelt hat. In den Weltraum. Offenes Ende, direkte Fortsetzung, mehr Schwachsinn/Alkohol! SPOILER ENDE. Aber einen genialen Einzeiler liefert die Vorschau: "MACHETE weiß, wo der Barthel den Most holt!" Und ob der angeteaserte geheimnisvolle Maskenmann Leonardo Di Caprio (Hinweis: Darsteller kann sich noch ändern) wirklich antreten wird, bleibt abzuwarten, cool wäre es auf jeden Fall, denn wenn Robert Rodriguez ruft, kommen sie ja scheinbar alle. Aber bei soviel blutigem Nonsens will man ja auch mitwirken, sei es nun bei From Dusk Till Dawn, Sin City oder den MACHETE-Streifen. Schwierig, das Ding hier zu bewerten, denn man muss wirklich einige Systeme runterfahren, um den Streifen mit Spaß in den Backen zu konsumieren. Aufgrund der Tatsache, dass MACHETE KILLS offen endet, gibt's sogar noch mal Abzug in der B-Note. Aber: MACHETE KILLS eignet sich hervorragend als Hörspiel. Ohne Witz, probiert es aus, denn während ich diese Rezi hier geschrieben habe, lief der Schinken im Hintergrund. DVD/BD-VÖ: 23.05.2014