(Fat Wreck Chords/Edel) Da isses also! Das Nachfolgealbum des großartigen selbstbetitelten Debütalbums von 2012, welches sich in diversen Szenen des guten Geschmacks (ergo: Punk, Hardcore und deren Schubladen-Untergruppierungen) genreübergreifend zum absoluten Killer entwickelt hat und noch immer nichts von seiner Frische und positiven Auswirkung auf das Allgemeinbefinden eingebüßt hat. Mit Hits der Marke 'Stick'Em Up' oder 'Heart Shaped Guitar' bekommt man locker jeden Dancefloor gefüllt und das jetzige Nachfolgewerk muss beweisen, dass die unter Pseudonym und maskierten Intruder Green, Blue, Yellow und Red weiterhin ein Händchen für schmissige Pop-Punk Hits haben, die zwar klischeehaft um die Ecke lugen, aber einen sofort gefangen nehmen, ob der immensen Dringlichkeit im Vortrag. Mit 'I Fought the Law' startet "M.I." jedenfalls formidabel und zaubert einem das Lächeln in Gesicht, welches sich mit 'The Most Beautiful Girl' und 'Crime Spree' festzuzementieren droht. Was waren das für glückselige Zeiten Mitte bis Ende der 90er Jahre als Bands wie Chixdiggit, Nerf Herder oder Diesel Boy das Genre des poppigen Punks quasi reaktivierten und einen Gegenpol zum stromlinienförmigen Alternative Rock bildeten. MASKED INTRUDER hätten perfekt in diese Zeit gepasst, aber auch heute sind mit Teenage Bottelrocket, den leider aufgelösten The Methadones oder den einheimischen The Meinheimers einige Highlights dieses Sounds am Start. MI_AP_03.1479Zurück zum Album "M.I.": MASKED INTRUDER haben die Schnelligkeit etwas gedrosselt und klingen musikalisch erwachsener, textlich ist das schon noch alles gewolltes (!) Highschool-Niveau. Mit 'Almost Like We're Already In Love' wird ein Tribut an den Housemartins Hit 'Caravan Of Love' abgefeuert - ebenfalls A-cappela und strukturell ähnlich aufgebaut, überflüssiges Füllmaterial meiner Meinung. 'Hey Girl', 'Don't Run Away' und 'Weirdo' entschädigen aber im Anschluss und im Großen und Ganzen konnten MASKED INTRUDER mich wieder überzeugen, auch wenn ich nicht sofort vom Sitz gerissen wurde und diesmal 3-4 Durchläufe benötigte, um "reinzukommen". Fazit: Denkt ihr an Baggersee, Sonne, schweißtreibende Hitze und ein kaltes Bier, sollte in der Assoziationskette definitiv auch der Name MASKED INTRUDER nicht fehlen. 🙂 4,5 Blitze können die Jungs aus Madison, Wisconsin verbuchen mit Tendenz nach ganz oben! Album-VÖ: 06.06.2014 (Photo courtesy of Fat Wreck)