Im Rahmen ihres Konzertes am Freitag den 06. Juni in der Zeche Carl in Essen, standen uns Nii, ShuU und Ryo von GIRUGAMESH für ein Interview Rede und Antwort. Was die Band nach dreijähriger Europaabstinenz so zu erzählen hat, ist dabei nicht nur für Fans interessant. Außerdem versuchen wir dahinterzukommen, warum sie eine Pause eingelegt hatten, um dann mit einem veränderten Sound und neuer Energie zurückzukommen. Hi Jungs, es ist nun 3 Jahre her, dass ihr das letzte mal in Europa gespielt habt und genau dann passierte in Fukushima das Erdbebenunglück. Da ist es dieses mal sicherlich leichter, hier zu spielen oder? Ja, das war eine wirklich harte Zeit für Japan. Das Unglück passierte ja genau, als wir schon mitten am Touren waren. Natürlich haben wir auch überlegt, ob wir deswegen zurück nach Hause sollten; manche Leute haben uns sogar dazu geraten. Allerdings wussten wir genau, wie sehr die europäischen Fans uns sehen wollten. Daher haben wir uns davon nicht ablenken lassen und trotzdem alle Energien in die Konzerte gesteckt. Deswegen waren wir emotional genau so bei der Sache, wie auf dieser Tour nun und deswegen nimmt sich das alles nicht viel. Ihr habt euch dann ja auch eine Auszeit genommen und seid mit einem neuen Logo und einem neuen frischen Sound zurückgekehrt. Wie kam die Idee dazu? Also vor dieser Pause wurde es echt schwer für uns als Band. Wir waren ziemlich eingeschränkt in verschiedenen Bereichen und vor allem emotional lief es nicht mehr so als Band. Also nahmen wir so lange eine Pause, bis wir dachten, ja jetzt sind wir wieder eine perfekt funktionierende Einheit. Wer hat denn das neue Logo designt und steckt eine Bedeutung dahinter? Oh wir hatten so viele Designvorschläge von so vielen Designern, dass wir gerade gar nicht mehr wissen, von wem dieses nun ist. Aber auf jeden Fall ist es das, welches der kompletten Band am meisten zugesagt hat. Es hat nicht unbedingt eine tiefere Bedeutung. Zum zehnjährigen Jubiläum wollten wir einfach den Reset-Knopf drücken und daher musste etwas Neues her. Und wie läuft die Tour bis jetzt? *viel Gegrummel* Ja alles ist ganz gut. Erkennt Ihr eigentlich auf den Konzerten, wie unterschiedlich sich die Fans der verschiedenen Länder verhalten? Also auf uns wirkt es so, als ob die russischen Fans eher ziemlich „groovy“ drauf sind und auf den Konzerten viel tanzen. In Polen und Deutschland scheinen die Fans leidenschaftlicher an die Sache heranzugehen. Sie geben wirklich alles und rocken richtig ab. Könntet ihr für die Leute, die nie einen Song von euch gehört haben, mal beschreiben, was für eine Art Musik ihr macht? Ah das ist schwer, wir mixen einfach zu viele verschiedene Elemente, Hauptsache es rockt. Mix ist ein gutes Stichwort. Die neuen elektronischen Elemente erinnern mich persönlich an eure Landeskollegen von Crossfaith, kennt ihr sie? Sie machen ja - anders als wir - kein Visual Kei, sondern Metalcore. Aber in dieser Szene sehen wir gerade, wie sie sehr viel Erfolg haben. Die Metalcoreszene erlebt in Japan gerade so etwas wie eine Hochzeit. Vor allem Bands, die Musik ähnlich wie die von Skrillex machen, also viel Elektronik mit reinbringen, sind wirklich sehr angesagt und dort fallen ja auch Crossfaith mit rein. Habt ihr persönlich denn eine Band die euch besonders am Herzen liegt? Linkin Park, Korn, Slipknot, Limp Bizkit, Marilyn Manson, also die Bands der frühen 2000er Jahre, weil sie uns als Band wirklich sehr geprägt haben. Girugamesh InterviewUnd gibt es da dann auch einen besonderen Song? Oh ja, und zwar zu viele *lacht* Dann wählt doch einmal einen aus. Da müssen wir uns erstmal beraten. Vielleicht etwas von Evanescence? Hm, nein ich glaube wir einigen uns auf In The End von Linkin Park. Wobei für ShuU ist es ganz klar Hot Dog von Limp Bizkit, ihn hat dieser Mix von Rap und Metal damals richtig weggefegt. Ja, dass ihm so ein Mix gefällt, merkt man dann ja auch teilweise bei euren Liedern. Ja, genau. Jetzt erzählt mir doch mal, was war das bis jetzt beste Konzert eurer Karriere? Das war dann wohl das erste Mal, als wir außerhalb Japans spielen durften und das war in Los Angeles auf dem J-Rock Revolution Festival 2007. Und auf welcher Bühne hat es am meisten Spaß gemacht zu spielen? (Sofort alle wie auf Kommando) Wacken! Wann war das nochmal? Das war im Jahr 2008! Ich war selber vor Ort und es war wirklich ein toller Auftritt. Ihr solltet mal wieder dort spielen. Ja, da müssen wir mal mit unserem Boss reden *lachen* Hier auf meinem T-Shirt seht ihr eine deutsche Band namens Grailknights, welche tatsächlich in diesem Outfit ihre Auftritte absolvieren. Oh, wirklich in so einem Outfit? Ja und auch die anderen „Monster“ die ihr hier seht treten als Elemente der Bühnenshow auf. Oh, also deutscher Visual Kei *lacht* Ja, so ungefähr. Die Frage ist nun bei so einer Vorlage könnte man daraus sicherlich einen guten Anime machen. Wäre das nicht etwas für euch? Ein kleiner animierter Film, der eure Abenteuer als Band aufzeigt zum Beispiel. An so etwas haben wir wirklich noch nie gedacht. Aber wo du es gerade erzählst, hört sich das echt nach einer guten Idee an. Und diese Grailknights sollten wir uns auf jeden Fall mal anhören. Oh ja, macht das. Die CDs sind nämlich sogar in Japan erhältlich. Und ihr müsst wissen, manchmal mache ich den Roadie und dann bin ich als Pferd auf der Bühne. *großes Gelächter* Wirklich als Pferd? Ja, aber man wird von den Fans geliebt, da man Freibier an die Menge verteilt. Beer Beauty ist der Name der Figur. Oh Freibier? Das hört sich nach einer super Sache an. Siehst du den Mann da drüben? Das ist unser Manager, der würde diese Aufgabe nächstes mal gerne übernehmen. Also ich bin sehr gespannt auf das Konzert nachher und morgen werden wir uns wohl schon wiedersehen, da ich auch in Berlin sein werde. Wirklich? *alle applaudieren* Wo kommst du denn her? Ich komme aus der Nähe von Hannover, also ungefähr der Mitte zwischen Essen und Berlin. Bevor du uns gleich verlässt, wir würden jetzt irgendwie sehr gerne mal ein Konzert zusammen mit den Grailknights spielen. Ich werde es der Band ausrichten und dann könnt ihr eine Coupling-Tour machen. Oh ja, wenn sie mal in Japan sind, sollten wir das auf jeden Fall angehen Noch ein paar abschließende Worte für die Leser von gestromt.de? Sobald wir wieder in Japan sind, werden wir eine neue CD aufnehmen und anschließend werden wir eine lange Japantour haben, um diese zu promoten. Aber wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Europatour, obwohl wir ja sogar noch in einer mittendrin stecken. Wir hoffen, ihr alle unterstützt uns weiterhin, bis es wieder soweit ist und wir mit mehr GIRUGAMESH zurückkommen. Dann danke ich für das Interview und noch viel Spaß auf der Tour! Vielen Dank an Nora Shazlinchen für das Dolmetschen und die Aufnahme des Interviewfotos. (Photo courtesy of Gan-Shin/Rough Trade)