(Domino Recording Company) Ungestüm, chaotisch, dissonant bis teilweise zur Schmerzgrenze. Hier wird dem Hörer einiges abverlangt. In diversen Medien hat das aus Vancouver, Kanada stammende Quartett ja schon den ein oder anderen Hype losgetreten und im ersten Moment ist geneigt zu fragen: Warum zur Hölle? Eine etwas tiefergehende Beschäftigung mit dem dritten Output von WHITE LUNG eröffnet ganz neue Sichtweisen bei seinen individuellen Hörgewohnheiten. Natürlich ist es auf Dauer schwer zu ertragen, der vor sich hin keifenden, schreienden Mish Way aufgeschlossen zu folgen, wenn man eigentlich auf einen gewissen Ansatz mit Melodie geeicht ist...aber genau diese Melodien kann man entdecken, wenn man dieses auf Domino Recordings erschienene Album auf sich wirken lässt. 10 Songs in nicht einmal 25 Minuten ist auch erstmal ein Statement. Reduziert auf das Wesentliche gibts hier für Rrrriot-Girl Liebhaber neues Futter. Die in anderen Kritiken anklingenden Vergleiche mit The Distillers kann ich so nicht bestätigen, da hier schon der Krach im Vordergrund steht. Instrumental schön wirr heruntergeschreddert das Ganze und Frau Way kreischt sich dazu die Lunge aus dem Leib. whitelung_4024bw_photo_credit_piper_ferguson_hiresUnd doch: auf einmal sind da diese kleinen Hits namens 'Snake Jaw', 'Face Down', 'Lucky One' oder 'In Your Home'. Dann hört man sich das restliche Album nochmal an und denkt WHOA! Wie heisst es passenderweise in unzähligen Reviews dieser Welt: "Es wächst mit jedem Hören". Kennt noch wer Team Dresch oder Bikini Kill? Es könnte eine Renaissance eingeläutet werden der guten alten female-fronted GaragePunk Zeiten. Oder anders ausgedrückt - das was OFF! und Cerebral Ballzy mit dem HardCorePunk geschafft haben, sollte WHITE LUNG nun mit "Deep Fantasy" in ihrem Genre gelingen: Den Fokus auf spannende neue Bands lenken, die die Tugenden und Qualitäten des schonmal Dargewesenen in die Gegenwart transportieren können ohne als Plagiate abgestempelt zu werden. Schönes Ding! 4,5 Blitze gibt es für diese außergewöhnliche und überraschende Veröffentlichung. Album-VÖ: 16.06.2014 (Photo by Piper Ferguson)