(Pelagic Records) DIORAMIC meldet sich zurück und das mit mehr Power als eh und je! Die Kraftkombo aus Kaiserslautern/Berlin bringt am 12.09. ihr zweites Album "Supra" raus. Viel mehr ist das aber eigentlich ihr neugeborenes Debüt nach der ersten Full-Length-Veröffentlichung "Technicolor" im Jahre 2010 – das ist ja auch schon 4 Jahre her. In der Zwischenzeit hat sich viel getan, unter anderem fand ein wesentlicher Bandwechsel statt. Hinterm Schlagzeug sitzt nun nicht mehr Anton Zavslavski, besser bekannt als DJ Zedd, der sämtliche Preise und Nominierungen abräumt, die größten Electro-Festivals als Headliner spielt, die man sich vorstellen kann, abertausende Alben verkauft und dazu noch der Bruder vom Sänger der DIORAMIC-Bande Arkadi ist. Seit gut einem Jahr nimmt den Platz Paul Seidel ein, der ehemalig bei War From A Harlots Mouth aktiv war und ebenso bei The Ocean spielt. Ein straffer Zeitplan. Wie ist die neue Platte also geworden? Ehrlich gesagt, wie zu erwarten und das ist auch gut so. Wer sich ein Bild von DIORAMIC machen kann und sich in ihren musikalischen Vorstellungen etwas auskennt, weiß, was ich meine. Man könnte fast meinen, dass sich hier 4 Genies zusammen gesetzt haben und ein musikalisches Monster erschaffen haben, gefüttert mit dem Ideenreichtum und Affinität zum Detail jedes einzelnen Bandmitglieds. Insgesamt ist das Album ziemlich „voll“. Viele Spuren spielen aufeinander, viele Sounds verflechten sich ineinander und viele verschiedene Vocals – von clean über geflüstert bis geshoutet kommen vor. Besonders auffällig sind die vielen Taktwechsel und die Komplexität einiger Songs. Da kann man sich schonmal den Spaß erlauben und mit einem Metronom in der Hand die richtige Taktart ausfindig machen. DioramicBand_croppedEin eindeutiges Genre lässt sich hierfür zumindest nicht finden, aber das muss es auch nicht. Ich denke auch nicht, dass sich die Band eins zuschreiben möchte. Wenn man sich dennoch dazu gezwungen fühlt, so wären die Schubladen Metal, Experimental, Post Rock auf die harte Schiene und ein bisschen was von allen anderen Musikrichtungen die richtigen. Live und über Kopfhörer kann man sich zu dieser Musik auf jeden Fall gut amüsieren – sei es, indem man sich in das Geflecht aus Songelementen legt oder sich auf den nächsten Break vorbereitet oder indem man die ruhigen Gesangspassagen lautstark mitsingt. DIORAMIC kombiniert einfach alles mit allem, weil sie es können. Bestimmt nicht für jeden, aber für mich persönlich allemal. In Kürze geht die Band auf "Supra"-Tour und hier könnt ihr sie sehen: 03.10.2014: Hamburg - Headcrash 04.10.2014: Köln - Euroblast Festival 05.10.2014: München - Backstage Club 06.10.2014: Koblenz - Circus Maximus 07.10.2014: Saarbrücken - Garage 10.10.2014: Mainz - Schon Schön 11.10.2014: Berlin - Magnet Club Album-VÖ: 12.09.2014 (Photo courtesy of Pelagic Records)