(SO Records/Kobalt Label Services/Rough Trade)

Mit ihrem zweiten Album "Pure Adulterated Joy" bereichern MORNING PARADE die Musikwelt mit 10 neuen Songs. Beim Hören der Platte kommt man schnell ins Träumen: ob an den letzten Spätsommertagen, den ersten Herbsttagen, bei gemütlichen Touren mit dem Auto oder dem Fahrrad, aber auch beim länger-im-Bett-liegen-Bleiben am Wochenende - für all diese Gelegenheiten scheint die Platte der perfekte Begleiter zu sein, denn beim Hören fühlt man sich völlig unbeschwert und frei.

Die Musik und die beruhigende Stimme von Sänger Steve Sparrow harmonieren bestens zusammen und nehmen einen mit auf die Reise in die Welt des klassischen Indie-/Alternative-Rock, den die fünf Briten aus Harlow scheinbar perfekt beherrschen. Auf dem Weg dahin diente das Debüt-Album "Morning Parade" wohl noch der Findungsphase, da dieses einen eher ruhigen und bedachten Eindruck hinterlässt. Vor allem mit Songs wie 'Running Down The Aisle' und 'Speechless' wurde dort auch leiseren Tönen große Beachtung geschenkt. Der fehlende Pepp hat seinen Platz nun aber im neuen Album gefunden. Nach dem letzten Song macht sich fast ein bisschen Wehmut breit: bei der plötzlichen Ruhe wird man das Gefühl nicht los, dass da jetzt was fehlt. Aber zum Glück gibt’s zum Einen die Repeat-Funktion und zum Anderen sind die Spuren der guten Laune, welche das Album hinterlässt, definitiv auch von längerer Dauer.

MorningParade1Wer von der Musik auf Platte nicht genug bekommt, kann sich auch live von den Qualitäten des Quintetts überzeugen lassen: am 07.10. im Studio 672 in Köln.

Da sonst bevorzugt härtere Klänge aus meinen Lautsprechern tönen, gibt’s für die Leistung dieses seichteren Abstechers 5 von 6 Blitzen.

Album-VÖ: 05.09.2014

(Photo courtesy of SO Records)