(eOne/Membran/Sony) Die fleißige und progressive Death Metal-Band BLACK CROWN INITIATE fand sich im beschaulichen Örtchen Reading im Staate Pennsylvania 2012 zusammen. 2013 erblickte schon eine erste EP das Licht der Welt, auf die in diesem Jahr bereits das Debütalbum folgte, welches nun auch in unseren Breitengraden erscheint. Und schon mit diesem Erstlingswerk "The Wreckage Of Stars" beweisen BLACK CROWN INITIATE, dass noch Platz für originelle, brutale Musik da draußen ist, die keinen Trends hinterher hechelt! In ihrer Heimat den Staaten gelten BLACK CROWN INITIATE als »Buzz«-Band. Wer als Metalband in diversen Blogs und Social Media-Netzwerken oder Kanälen von sich reden macht, der ist buzzed! Dieser "Hype" kommt aber nicht von ungefähr. Zwar besitzen Dreifünftel der Band überaus imposante Bärte, doch neben dem beschaulichen Aushängeschild, überzeugt die Band vor allem durch ihr technisches Vermögen. Der rasante Death Metal mit Prog, Djent und Thrash-Einflüssen ist unglaublich präzise und in den besten Momenten überwältigend dynamisch. Schon jetzt hat die Band ihren ganz eigenen Stil gefunden. Durch die ersten selbst veröffentlichte EP gelang es der Band, genügend Aufmerksamkeit zu erzeugen, dass sie für die etablierte Metal Alliance-Tour eröffnen konnten. Quer durch die Staaten an der Seite von Größen wie Goatwhore oder Behemoth machte sich das Quintett einen Namen und so folgten Gigs mit Fleshgod Apocalypse und Unearth. Das Erstlingswerk "The Wreckage Of Stars" bietet komplexe Songstrukturen, die es sich zum Teil zu erarbeiten gilt. Nicht immer geht es so eingängig wie im Opener 'A Great Mistake' zu. Da man sich auf dem Album thematisch den großen Fragen des Seins widmet, steckt man auch musikalisch ein breites Feld ab und so sind die zehn Songs alles kleine Mini-Epen. All zu oft übertreiben es die Herren Musiker aber mit dem Muskelspiel und klingen als wollten sie scheinbar einen Highspeed-Rekord im exakten Spiel brechen. So überrollt 'The Fractured One' den Hörer förmlich. 'The Malingnant' besitzt ebenfalls Blast Speed-Parts, doch fügt sich hier alles homogener zusammen. 'The Human Lie Manifest' legt dann unnötigerweise schon wieder ein paar Schippen nach. Am beeindruckendsten sind die fünf Technik-Fetischisten aber in ihren düsteren Momenten, in denen schwere Riffs regieren und die donnernden Drums nicht alles in Schutt und Asche legen. 'The Withering Waves' ist ein kleiner Blast-Hit mit viel Abwechslung, melodischen Teilen, schönem Gesang im Refrain. 'To The Eye That Leads You' macht dann wieder keine Gefangenen und ist ein böses Hochgeschwindigkeitsmassaker. BCI_1-1200Die folgende Titelhymne ist größtenteils getragen und instrumental. 'Shape's Collapse' scheint sich im Anschluss dafür zu entschuldigen und will alle Überlebenden scheinbar mit Härte abstrafen. Wobei die Nummer im Mittelteil in Djent-Gefilde aufbricht und dann in einen ruhigen Part fast droht, zusammen zu brechen. 'Purge' bietet ebenfalls eine Achterbahnfahrt, doch gehen die Herren hier wieder deutlich harmonischer zu Werke, inklusive stellenweise einsetzendem Cleangesang. Nicht nur diese Nummer lässt geniale Opeth-Anleihen durchblitzen. Mehr davon! Der Abschlusstrack 'Linear' hat ebenfalls alles, was einen stimmigen und doch anspruchsvollen Song ausmacht. Wenn es die Amis nun noch hinbekommen, weniger mit ihren Fähigkeiten zu protzen und das Tempo etwas zu drosseln, wird die nächste Platte möglicher Weise der große Wurf! BLACK CROWN INITIATE sollte man weiter im Auge behalten - selbst Mastodon mussten auch erst reifen!  Album-VÖ: 31.10.2014 (Photo courtesy of eOne)