(Relapse) "Blending death rock, doom, black metal, punk and psychedelic drone/noise…" – puuuh. Also schonmal nix für den verträumten Herbstspaziergang, was die Herrn von ATRIARCH hier abliefern. "An Unending Pathway" ist bereits das dritte Album der Band. Und das merkt man. Der Sound der Band ist zwar ungemein vielschichtig und verbindet Einflüsse aus unterschiedlichsten Genres, allerdings klingt das Ergebnis trotzdem sehr homogen. ATRIARCH schaffen mit einfachen Mitteln eine wahnsinnig düstere und dichte Atmosphäre. Neurosis spielen Joy Division Songs. Ein Fest für Amebix-Fans. Epische Monumente von Sound, düstere Kathedralen. Die Labelkollegen von Tombs drängen sich als Vergleich auf, allerdings sind ATRIARCH etwas sperriger, monumentaler und haben diese leichte Crust-Kante, nicht zuletzt durch den markanten Gesang von Sänger Lenny. "An Unending Pathway" ist, siehe auch Abysmal Dawn, ein erstklassiges Album, das mich komplett unvorbereitet trifft. Kaufempfehlung für alle Fans von Tombs, Neurosis, Yob und Konsorten. Album-VÖ: 27.10.2014