(Paramount Home Media Distribution) Manchmal haben es Filme und Serien schwer, gegen die Vorschusslorbeeren, die durch Artikel oder Freunde in den Umlauf gebracht wurden. Hiko und Marco vom Gestromt-Team haben mir im Vorfeld der Veröffentlichung in unseren Breitengraden schon einiges von RAY DONOVAN vorgeschwärmt. Dargestellt von Liev Schreiber (Der Manchurian Kandidat) ist Ray Donovan ein Mann für Grobe, der Probleme in der Entertainment-Branche löst, bevor sie ausufern. Und nicht zimperlich ist. So viel war mir im Vorfeld mit auf den Weg gegeben, nun galt es, sich selbst ein Bild von der Serie zu machen. Mit Liev Schreiber war der richtige Mann für den Posten des Hauptdarstellers gewählt, das konnte ich nur aus eigenen Erfahrungen und durch einige Fotos der Serie schon vor dem Ansehen der ersten Folge bestätigen! Und Liev/RAY hält auch wortkarg und (meist) kompromisslos, was alle im Vorfeld versprochen haben. Aber vorgestellt hatte ich mir die Serie irgendwie etwas anderes. Aber erst mal etwas zum Plot: Rays Vater, Mickey Donovan, (gespielt von Jon Voight, dem Vater von Angelina Jolie), wird vor dem Absitzen seiner 20 Jahre Haft etwas früher aus dem Gefängnis entlassen und stellt das Familienleben der Donovans gehörig auf den Kopf, denn es wird im Laufe der Handlung klar, dass Ray etwas mit der Verurteilung seines Vaters zu tun hat und dieser laut eigener Aussage unschuldig im Knast war. Es beginnt ein Vater-Sohn-Kampf par excellence. Und Mickey sticht wie ein Stachel in die Familie von Ray, als da wären: seine Frau Abby (Paula Malcomson), die zwei Kinder Bridget (Kerris Dorsey) und Conor (Devon Bagby) sowie seine Brüder Bunchy (Dash Mihok) und Terry (Eddie Marsan). Alle Brüder verbindet eine Vergangenheit im Boxen, nach und nach kommen Probleme aller Charaktere zum Vorschein und Ray übertritt für seinen Job gern mal die Grenzen der Legalität. "RAY DONOVAN hatte den vergleichsweise besten Start auf dem Pay-TV-Sender Showtime im Vergleich zu allen bisherigen Serienstarts. Auch die diesjährige Golden Globe® Auszeichnung für Jon Voight als „Bester Darsteller in einer Nebenrolle“ sowie die Nominierung von Liev Schreiber als „Bester Darsteller in einer TV Dramaserie“ spiegeln die hohe Qualität der Serie wider, die Genregrenzen überwindet und mit ihrer cineastischen Anmutung mitreißt." sagt die Info der Promo-Firma, das kann man so bestätigen und stehen lassen. Die Darsteller sind allesamt hervorragend ausgewählt, allen voran Jon Voight.  RAY DONOVANVor dem Ansehen der Serie hatte ich angenommen, dass sich einzelne Folgen jeweils mit einer Problemlösung beschäftigen (so wie bei Ein Colt für alle Fälle oder Burn Notice), dass ist auch so in etwa, aber die Probleme, die RAY für andere lösen muss, treten mehr oder weniger gegenüber den Problemen in seiner eigenen Familie in den Hintergrund, die sich wie ein roter Faden durch die Handlung ziehen. Mit seiner Frau gibt es noch den meisten Zündstoff, wenn man sieht, was sie so mitmachen muss, wundert man sich, dass sie sich nicht von RAY trennt. Aber ich möchte nicht zuviel vorgreifen, RAY DONOVAN ist eine Serie, die man sich ansehen muss, auch aufgrund weiterer skurriler Charaktere, die ich noch nicht erwähnt habe. Einiges wird zwar bei Californication entliehen, aber ich mag Serien, die wie diese (oder Entourage) im Showgeschäft angesiedelt sind! Ich freue mich schon auf die zweite Staffel! Besonders hervorzuheben sind noch die Specials der einzelnen Blurays, mit denen man einen besonderes tiefen Einblick im die Welt von RAY DONOVAN bekommt: Dissecting a Scene, The Way Ray Runs a Meeting, The Way Ray Breaks, Video Diary with Pooch Hall: Part 1 & 2 • Hanging with Jon Voight undundund! DVD/BD-VÖ: 04.12.2014