(Universal) BLACKHAT, der neue Film von Michael Mann, seines Zeichens gefeierter Regisseur für Filme wie Der letzte Mohikaner, Heat oder The Insider, setzt sich mit dem sehr aktuellen Thema Cyber-Kriminalität auseinander. Spannendes Thema eigentlich. Und einigermaßen spannend ist auch BLACKHAT, aber leider angesichts des Hauptdarstellers Chris Hemsworth, den die meisten als Thor mit Schürze und Hammer kennen, irgendwie unglaubwürdig. Hemsworth spielt Nicholas Hathaway, ein Hacker-Superhirn, das an einem der renommiertesten US-Colleges, dem MIT studiert hat und wegen Kreditkartenbetrugs hinter Gittern sitzt. Doch als sowohl ein chinesisches Atomkraftwerk als auch die US amerikanische Börse von Hackern angegriffen werden, verbünden sich die beiden Länder kurzerhand und Hathaway wird von seinem alten MIT-Kumpel, dem chinesischen Cyber-Spezialisten und hochrangigen Regierungsbeamten Chen Lien (Tang Wei) als unverzichtbares Genie ins Team geholt. Chen Lies kleine Schwester, ebenfalls ein Computer-Superhirn ist auch mit von der Partie, außerdem eine FBI-Agentin und ein Bundespolizist, der zur Bewachung Hathaways abgestellt ist. Die Jagd auf die Hacker führt die Truppe von Los Angeles nach Hong Kong, Perak, Malaysia und Jakarta. Und natürlich verlieben sich der Hauptdarsteller und die kleine Schwester seines Kumpels ineinander - es muss ja auch mindestens eine Szene geben, in der Thor, sorry, Chris Hemsworths Super-Body nackt zu sehen ist. Das Herz der Chinesin erobert Hathaway übrigens in einem mehr als platten Dialog in einem chinesischen Schnellimbiss und einer anschließenden Schlägerei, in der er sich alleine gegen fünf Angreifer erfolgreich und einigermaßen brutal zur Wehr setzt. Fragt man sich nur, wo ein nerdiger MIT-Student sowas lernt? 5705_D020_03944RUnd genau das ist, was mich am meisten an diesem Film stört - der Typ ist ein geniales Computergenie, studiert am MIT, landet kurze Zeit im Knast, kommt wieder raus, betrügt 8 Jahre lang das amerikanische Finanzsystem und kommt schließlich wieder in den Knast. Wo bitte eignet sich so jemand denn eine überaus vorzeigbare Schußtechnik sowie Nahkampfkenntnisse an, mit denen er sich gegen eine Überzahl von Angreifern zur Wehr setzen kann? Der absolute Abschuss ist, als sich Hathaway MacGywer-mäßig ne schusssichere Weste aus Zeitschriften (JA! Zeitschriften) bastelt und einen brutalen Kriminellen mal kurz mit nem Schraubenzieher überwältigt. Ganz ehrlich - sowas gibt's sonst nur bei James Bond. BLACKHAT ist ein visuell toller Film, gespickt mit den für Mann so typischen Actionszenen, aber leider lassen die schauspielerischen Leistungen sehr zu wünschen übrig und rauben dem Film damit die nötige Glaubwürdigkeit.