(Sony Music) Eine Zeit lang zählten THREE DAYS GRACE zu meinen absoluten Lieblingsbands, nachdem ich auf sie durch den Song 'Animal I Have Become' vom WWE Spiel Smackdown vs. Raw 2007 aufmerksam geworden war. Das Album "One-X" lief bei mir rauf und runter und der selbstbetitelte Erstling ist noch immer ein stetig bei mir zu hörendes Brett und ein Meilenstein im Alternative Rock! Mit den letzten beiden Werken "Life Starts Now" und "Transit Of Venus" verlor sich jedoch leider der Glanz und die von mir vorangegangene Faszination für die Band nahezu gänzlich. Lediglich Adam Gontiers Duett mit Apocalyptica konnte mich nochmal so richtig vom Hocker reissen. Und nun kommt Album Nummer 5 - "Human" daher und will ganz ohne den gesangsstarken Adam funktionieren? Tatsächlich macht der neue, Matt Walst, seine Sache extrem gut und kann stellenweise nahezu komplett die Rolle von Adam einnehmen. Auch rockt "Human" wieder härter nach vorne und kann somit um einiges besser an die beiden Erstlingswerke anknüpfen, als es "Life Starts Now" und "Transit Of Venus" vermochten. Auf ganzer Länge begeistern kann "Human" jedoch dennoch nicht. Manche Songs klingen zu sehr nach Lückenfüller, wirken nicht gänzlich ausgereift und wiederholen sich zu schnell und zu stark. Als größter Fehlgriff sei da 'The End Is Not The Answer' zu nennen, ein Song, so beliebig und belanglos, wie er seinerzeit sonst nur von Nickelback aus dem Radio dudelte. Ein wenig mehr Pepp als das heutige Songgut der Kanadier kann dann jedoch selbst 'The End Is Not The Answer' aufweisen. 3DG1-Mike_Filsinger-61595806Insgesamt hält sich die Scheibe stets mindestens im Mittelfeld des noch gut hörbaren auf. Ab und an kommt dann ein Song wie etwa 'Tell Me Why''Nothing 's Fair In Love And War' oder 'The Real You' vorbei, welcher jenes Raster sprengt und einen völlig einnimmt. Eben ganz so, wie es seinerzeit die Songs auf "Three Days Grace" vermochten. Wenn dann beim nächsten Mal noch die Lückenfüller gegen mehr aussagekräftige Songs ersetzt werden, haben wir THREE DAYS GRACE in alter Stärke zurück, nur eben mit neuer Stimme. Eine gar nicht so schreckliche Vorstellung! Album-VÖ: 27.03.2015 (Photo by Mike Filsinger)