Ich freue mich, IRON & STONE mal wieder auf diesen Seiten begrüßen zu dürfen. Die Jungs haben schließlich auf dem von GESTROMT mitveranstalteten HellDeathFest mit ihrem feist rockenden Sludge-Brett ihren ersten Gig in Bandformation absolviert! Bandformation? Ja, denn IRON & STONE waren zuvor "nur" ein Studio-Projekt von Henning und Stephan. Und nach dem grandiosen "Maelstrom"-Demo gibt es nun mit "Old Man’s Doom" endlich wieder neues Futter auf die Ohren! Und was passt da besser, als ein Soundcloud-Link zum Vorhören und Statements der beiden Macher zum Output generell und speziell zu den einzelnen Songs? Nix, darum... Ring frei für IRON & STONE und "Old Man’s Doom" : Stephan: Die Songs auf "Old Man’s Doom" sind über einen Zeitraum von etwa einem Jahr entstanden. Einige Parts wurden direkt nach dem Release von "Maelstrom" geschrieben, das Songwriting zog sich dann aber doch länger hin, einige Songs wurden auch komplett wieder gekickt und alle Songs mehrfach eingespielt. Da wir in dieser Zeit auch vom Projekt zur richtigen Band gewachsen sind, hat Hoffi die Drumparts allesamt noch einmal gründlich überarbeitet. Henning: Wir haben es gar nicht so sehr drauf angelegt, 3 sehr homogene und vom Stil ähnliche Songs zu schreiben, wie es vielleicht automatisch passiert wäre, wenn wir bei dem geblieben wären, was wir zu Anfang hatten. Jetzt haben die 3 Songs alle unterschiedliche Gesichter, passen aber top zusammen. Das stellt uns dann noch mehr zufrieden, das wir Dinge mixen können und es funktioniert. 'Place In Hell' Stephan: Als Opener haben wir den Song gewählt, der "Maelstrom" musikalisch am nächsten steht. Macht live extrem viel Spaß, zumal auch der fette Groove live nochmal besser rüberkommt, als von der Konserve. Henning: Fand ich am Anfang gar nicht so gut, bzw musste ihn mir erarbeiten. Als die Gesangslinie vom Refrain stand, hatte er mich. Immer wieder cool, wie ein Song durch kleine Änderungen ganz anders rüber kommt. 'Place in Hell' ist dein Leben, wenn du es nur an dir vorbei rauschen lässt. 'Into The Unknown' Stephan: Hier ziehen wir das Tempo erstmal etwas an und lassen die Hardrock-Einflüsse durchblicken. Ich hatte anfangs etwas Bedenken, dass der Song nicht heavy genug rüberkommt, aber spätestens als die Bass-Spur auf Band war, waren sie verschwunden. Ich bin mal gespannt, ob jemand die Inspiration für das Strophen-Riff erkennt. Henning: Heavy, rockig, zu so einem Song hab ich noch nie Gesang gemacht. Werde es aber noch einige Male tun, denke ich. Für uns vielleicht ein Aha - Erlebnis, das wir auch mit ganz anderen Einflüssen umgehen können. 'Bliss Of Diversion' Stephan: Der Song, den es eigentlich gar nicht gibt. Super spontan entstanden, innerhalb eines Tages geschrieben und auch zu großen Teilen aufgenommen. Hier experimentieren wir etwas mit fuzzy Gitarrensounds und geben auch nochmal etwas mehr Gas. Macht live und im Proberaum auch immer extrem viel Laune. Henning: Gesang und Text während einer Autobahnfahrt "geschrieben" und die Ideen aufs Handy gesungen. Und für Fuß auf'm Gaspedal eignet er sich auch hervorragend! "Old Man’s Doom" erscheint Ende Mai als Tape und digitaler Download, erhältlich über die Bandcamp-Seite der Band (https://ironandstone.bandcamp.com/) IRON & STONE bei Facebook: https://www.facebook.com/ironandstoneband