Wow, was für ein Line-Up für Hannover! Das honorierte auch der Wettergott. Gestern ging zum ersten Mal die RAWK ATTACK über die Bühne, mit A DAY TO REMEMBER, PAPA ROACH, ASKING ALEXANDRIA, THE GHOST INSIDE, WHILE SHE SLEEPS und MOTIONLESS IN WHITE wurde ein Package geschnürt, welches zwar sehr Metalcore-lastig, aber dadurch gerade durchaus ansprechend für die Jugend war. Hannover und Dresden (am heutigen Tag) waren und sind die Austragungsorte, so dass sich u.a. auch Bekannte aus Hamburg aufmachten, um sich auf dem schönen Areal vor heimeliger Größe das Spektakel zu geben. Well done, Hannover Concerts! Über die Auftritts-Reihenfolge kann man sich streiten, bis zum Headliner gehe ich d'accord, PAPA ROACH hätten für mich an erste Stelle gehört, aber ich entscheide da auch nach Jahren des Bestehens. Die vier Jungs waren nicht nur für mich der Aktivposten des Abends, so eine Spielfreude brachten A DAY TO REMEMBER leider nicht mit, dafür gab es hier Toilettenpapier, Dampf-Fontänen und diverse Aufblas-Bälle für das Publikum. Jeremy Mc Kinnon war gesanglich nicht so auf der Höhe, wie man es von ihm kennt, aber das Problem hatten auch ASKING ALEXANDRIA, die mit neuem Sänger auf den Bretter standen, die die Welt bedeuten. Der konnte zwar amtlich brüllen, aber Fear Factory-style die melodischen Parts oft nicht bringen/halten. Schade! Das wäre aber auch mein einziger Kritikpunkt, alle andere Bands machten ihre Sache gut, das Publikum feierte seine Helden, die wirklich pünktlich auf die Minute nach Plan loslegten. Daumen hoch für diese Organisation. Okay, das Walking Dead-Intro von THE GHOST INSIDE wurde vermurkst, aber zumindest hatten sie es gut gewählt. 😉 Die Bierpreise waren für das größtenteils junge Publikum mit 4,50 Euro viel zu teuer, das Essenangebot mit Bretzeln, Bratwurst und Schinkengrillern zu limitiert, aber auch das vernachlässigen wir zugunsten des Events! Mehr davon, Hannover! Klar, es hätten gern noch 200 Leutchen mehr auf das Gelände gepasst, aber die Sicht von den Tribünen ab spätetens ASKING ALEXANDRIA zeigte, dass die Rechnung aufging und die Sause angenommen wurde. Und mit den großen Festivals Rock Am Ring und Rock im Park am Wochenende zuvor können auch in Zukunft perfekt gute Line-Ups abgegriffen werden. Und nun viel Spaß mit den Fotos! - ZOSSE