(Domino/GoodToGo) Understatement tut immer gut. Und so nennt sich die neue Supergroup des Indiepop schlicht FFS. Das sich hinter den drei Buchstaben die britischen Indie Rocker FRANZ FREDINAND und die Pop-Electroband SPARKS verbergen, muss man erst einmal in Erfahrung bringen. Das außergewöhnlichen Konglomerat veröffentlichte am 05.06.2015 ein selbstbetiteltes Album und weckt bei vielen Musikfans die Neugier. „Zwei ästhetische Entwürfe, die so signifikant wie einzigartig ihre jeweilige Zeit prägten und noch immer prägen, verbinden sich hier zu einem.“ - so lautet einer der Pressetexte zum Ereignis FFS. FRANZ FERDINAND Frontmann Alex Kapranos fasst den gemeinsamen Arbeitprozeß an dem Album wie folgt zusammen: "Als wir damit anfingen, uns gegenseitig Songs hin und her zu schicken, fiel mir auf, dass ich aus meiner Vorstellung einer Sparks-Perspektive heraus schrieb, und was die Maels zurückschickten klang für uns wie ihre Idee von Franz Ferdinand. Das gab uns jeweils ein ganz neues Element, mit dem wir arbeiten konnten." Doch so sehr diese Symbiose sich auch gegenseitig befruchten mag, die eigentlichen Stärken der Bands lässt sie leider verblassen und nur selten durchscheinen. Wie bei einem Ärzte Album macht es zwar auch hier Spaß die Songs ihren Komponisten und Haupteinflußgebern zuzuordnen, und so dürften sich bei 'Call Girl' vor allem die Ferdinands durchgesetzt haben und bei 'Dictator's Son' Ron und Russell Mael. Die Einordnung fällt aber auch nicht immer so leicht. So ist zum Beispiel der Opener 'Johnny Delusional' eine gelungene Mixtur der beiden unterschiedlichen Popkosmen, denen die beiden Bands entstammen. Ein Volltreffer der den beiden Bands mit dem Track 'Police Encounters' noch ein zweites Mal gelingt. FFS by David Edwards Ansonsten hält FFS leider jede Menge Füllmaterial bereit, welches aus Songs besteht welche schier endlos vor sich hinplätschern, wie zum Beispiel das ironisch betitelte 'Collaborations Don´t Work', oder aber wirklich nervenzerrend sein können, wie das abschließende 'Piss off'. Viel spannender als dieses Album dürften jedenfalls die Liveauftritte werden. Am 01.Juli stehen FFS für ein exklusives Konzert im Kölner Gloria auf der Bühne bevor sie im Spätsommer nochmal beim deutschen Ableger des Lollapalooza vorbeischauen. Sollte sich die Setlist nicht nur auf die Tracks von FFS konzentrieren, sondern auch die altbekannten Hits in einem neuen Gewand präsentieren, könnte es ja noch was werden mit der Ehe zwischen FRANZ FERDINAND und SPARKS. ALBUM-VÖ: 05.06.2015 (Photo by David Edwards)